Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Grundrechte gelten für alle

Foto: epd
Bundespräsident Steinmeier (dritter von rechts vorn), seine Frau Elke Büdenbender (zweite von links) mit Vertretern der Initiativen, des Koordinierungsrats, der evangelischen Kirche und der Israelitischen Kultusgemeinde München.

Grundrechte gelten für alle

Von: KNA | 17. März 2019
In Nürnberg ist am 10. März die diesjährige „Woche der Brüderlichkeit“ eröffnet worden. Dabei forderte Bundespräsident Steinmeier einen stärkeren Kampf gegen Antisemitismus. Zwei Initiativen wurden mit der Buber-Rosenzweig-Medaille ausgezeichnet.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat dazu aufgerufen, noch entschiedener den Kampf gegen Antisemitismus zu führen. „Dafür brauchen wir staatliches Handeln ebenso wie Zivilcourage“, sagte Steinmeier in Nürnberg. Zugleich müsse das Gespräch miteinander gesucht werden, Gläubige und Nichtgläubige, Christen, Juden und Muslime: „Und wir müssen streiten, gemeinsam gegen jede Form von Antisemitismus.“ Anlass war die Eröffnung der „Woche der Brüderlichkeit“, die jährlich vom Deutschen Koordinierungsrat veranstaltet wird. Das Jahresthema für 2019 lautet „Mensch, wo bist Du? Gemeinsam gegen Judenfeindschaft“.

Antisemitismus sei mitnichten überwunden, betonte Steinmeier. Das gelte für Deutschland, aber auch für die europäischen Nachbarn. Von Nürnberg solle deshalb ein „eindeutiges Signal“ gesendet werden: „Antisemitismus ist immer ein Angriff auf unsere gesamte Gesellschaft! Er gilt immer uns allen.“

Auch der jüdische Präsident des Koordinierungsrats, Andreas Nachama, beklagte die zunehmende Judenfeindschaft. Alte Vorurteile würden gern umfassend bedient. Er verwies darauf, dass es neben antisemitischer Stimmung auch antimuslimische gebe, die genauso zu verurteilen sei. Sein Appell lautete deshalb: „Lasst uns für die Grundrechte aller eintreten!“

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) forderte deutliche Entschlossenheit im Kampf gegen Antisemitismus in der Gesellschaft. Dazu brauche es die Aufklärung in Schulen sowie die gezielte Verfolgung solcher Straftaten.

Die christlich-jüdische Buber-Rosenzweig-Medaille 2019 ging im Rahmen des Festakts an die Berlin-Kreuzberger Initiative gegen Antisemitismus und das in Sachsen gegründete Netzwerk für Demokratie und Courage.

Die 2003 gegründete Kreuzberger Initiative hat als einer der bundesweit ersten zivilgesellschaftlichen Träger Konzepte für die Auseinandersetzung mit Antisemitismus in der Einwanderungsgesellschaft entwickelt. Trotz des Namens handle es sich nicht nur um eine lokale Vereinigung, betonte der Vorstandsvorsitzende der Initiative, Dervis Hizarci. Mittlerweile nehme die Organisation auch an internationalen Fachkonferenzen teil.

Sie versteht sich als politische Bildungsinstitution für die Migrationsgesellschaft, berät Schulen, organisiert Fortbildungen sowie Ausstellungen. Es gehe darum, Engagement gegen Antisemitismus als „moderne bürgerschaftliche Tugend zu etablieren“, sagte Hizarci.

Das seit 20 Jahren bestehende Netzwerk für Demokratie und Courage ist in zwölf Bundesländern und in Frankreich vertreten. Es will mit Projekttagen Kinder und Jugendliche zu mehr Zivilcourage und zu demokratischem Handeln ermutigen.

Laudatio „mit gemischten Gefühlen“

Die Staatssekretärin für Bürgerliches Engagement und Internationales, Sawsan Chebli, sagte, sie halte die Laudatio mit „gemischten Gefühlen“. So sei es eine große Ehre, anderseits spüre sie auch Wut, Trauer und Scham, dass man 2019 wieder darüber sprechen müsse, wie Antisemitismus zu bekämpfen sei. Doch wenn man auf die Preisträger schaue, „dann können wir zuversichtlich sein“.

Bei beiden Initiativen gehe es darum in den Dialog zu kommen, so Chebli. Denn: „Wenn wir erkennen, was uns verbindet, wird das Trennende schwächer.“

  • Info
    Die Buber-Rosenzweig-Medaille wird seit 1968 vergeben. Sie ist benannt nach den jüdischen Philosophen Martin Buber (1878–1965) und Franz Rosenzweig (1886–1929). Dem Koordinierungsrat gehören derzeit bundesweit über 80 Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit an.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2019

Frühlingsreise auf den Spuren des Apostels Paulus nach Malta vom 6.–13. April (ausgebucht), Herbstreise an die sonnige Costa Barcelona vom 6.–12. Oktober.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.



Video

  • 1. Info-Veranstaltung PdZ in Trier
    Der Bischof und der Generalvikar haben bei der ersten Info-Veranstaltung Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Trier auf den neuesten Stand gebracht, was die Gestaltung und Umsetzungsschritte der Pfarreien der Zukunft angeht. Groß geschrieben wurde dabei der Austausch. Am Mikrofon ist Pastoralreferent Thomas Ascher. Ein ausführlicher Bericht ist im Paulinus (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Aschermittwoch der Künstler
    „SPRACHE MACHT – macht sprache“ ist das Motto des Aschermittwochs der Künstler in Koblenz gewesen (Video: Julia Fröder).
  • Du schaffst das
    Pastoralreferent Armin Surkus-Anzenhofer aus dem Dekanat Wittlich hat ein Kinderbuch geschrieben, das eine wichtige Botschaft vermitteln will: Du schaffst das - das ist auch der Titel des im Paulinus-Verlag erschienenen Buches (Video: Sarah Schött).
  • Fahrradwerkstatt für ein buntes Miteinander
    Die "Fahrradwerkstatt mit Verkehrssicherheitstraining" des Caritas-Mehrgenerationenhauses "Gelbe Villa" Kirchen ist vom Bundesfamilienministerium in der Integrationsarbeit ausgezeichnet worden.
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: