Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Wehrhaft und doch anziehend

Foto: Bettscheider
Der idyllisch gelegene Bau dient auch als Friedhofskirche.

Wehrhaft und doch anziehend

Von: Brigitte Bettscheider | 24. Januar 2021
Berndorf:
Vor 900 Jahren wurden der Ort Berndorf in der Vulkaneifel und dessen Wehrkirche St. Peter erstmals urkundlich erwähnt. Um deren Erhalt sorgt sich ein rühriger Förderverein.

„Die Alte Wehrkirche St. Peter ist ein Wahrzeichen, das es zu erhalten gilt“: Was 1995 zur Gründung eines Fördervereins führte, sei auch heute noch das Gebot der Stunde, betonen der Vorsitzende Günter Leyendecker und Schatzmeister Jürgen Berg, als sie dem „Paulinus“ das Bauwerk vorstellen. Obwohl die geplanten Jubiläumsfeiern coronabedingt bis auf weiteres verschoben werden mussten, seien dem Verein in den vergangenen Wochen 17 neue Mitglieder beigetreten. „Damit hat sich die Zahl auf über 70 vergrößert“, freuen sich die beiden. Das sei auch deshalb wichtig, weil die Umstellung der Beleuchtungsanlage auf LED sowie ein neuer Außenanstrich anstünden und finanziert werden müssten.

Die Wehrkirche sei das kunsthistorische Schmuckstück der Gemeinde – „weithin sichtbar, der Betriebsamkeit dieser Zeit ein wenig entrückt“, schreibt der aus dem Ort stammende Regionalhistoriker Hans-Gregor Adrian in einem Heft über Rheinische Kunststätten. Es sei „der gelungene Kontrast zwischen abweisender Wehrhaftigkeit und anziehender architektonischer Gestaltung“, der die Kirche so reizvoll mache, meint er und streift im aktuellen Jahrbuch des Landkreises durch die Geschichte des Dorfs und seines Wahrzeichens. Demnach wurde die Kirche zwar 1121 als Besitz der Abtei Steinfeld erstmals urkundlich erwähnt, doch habe wahrscheinlich schon vorher ein Gotteshaus auf dem „Kirmesberg“ genannten Hügel gestanden.

Heutiges Aussehen stammt aus dem 16. Jahrhundert

So wie sie heute ist, stammt die Kirche aus dem 16. Jahrhundert, als das zu klein gewordene Gebäude um einen Chorraum und eine Sakristei (1513–1515) sowie einen Turm (1545) erweitert und das Kreuzgewölbe mit Ornamentmalereien (circa 1580) versehen wurden. Mehr als 800 Jahre lang habe das Gotteshaus als Pfarrkirche gedient. 1927 trat eine Neubau an ihre Stelle. Geblieben sind der Alten Wehrkirche drei Funktionen: als Gedenkstätte für die Gefallenen der Gemeinde, als Friedhofskirche mit Aufbahrungsraum und als Wahrzeichen des Dorfs. „Sie muss nicht nur als Gebäude erhalten und gepflegt werden, sondern auch als kulturelles Erbe“, betonen der Vorsitzende und der Schatzmeister des Fördervereins.

Mehr als 70 000 Euro hat der Verein bisher investiert – unter anderem in die Außen- und Innenputzsanierung, die Dachreparatur, die Restaurierung des Hochaltars sowie des barocken Eichengestühls. Zwei neue Außentüren wurden angeschafft sowie eine automatische Schließanlage, die das Gebäude jeden Morgen um 9 Uhr öffnet und abends um 20 Uhr absperrt. „Das ist nicht nur für die Einheimischen von Vorteil, sondern auch für die vielen Wanderer, die den vorbeiführenden Eifelsteig für einen Besuch der Alten Wehrkirche verlassen“, sagt Berg. Sie könnten sich im Vorraum über die Geschichte und Ausstattung informieren und durch eine Gittertür ins Innere der kleinen Saalkirche schauen.

Statt der für 2021 ursprünglich vorgesehenen 900-Jahr-Feier beginne man in Kürze mit der Planung „900 plus eins“, erklärt Günter Leyendecker – voraussichtlich zunächst per Videoschaltung treffen sich dann Vertreter der Kirchen- sowie der Ortsgemeinde und aller Berndorfer Vereine. Das gemeinsame Ziel: der Erhalt ihrer Alten Wehrkirche St. Peter.

  • Info
    Ziel des Fördervereins Alte Wehrkirche St. Peter ist es, Geld für den Erhalt der Kirche zu sammeln und damit Erhaltungsmaßnahmen zu initiieren sowie mitzufinanzieren. Der Jahresbeitrag beträgt 15 Euro. Ein Spendenkonto besteht bei der Volksbank Rhein-Ahr-Eifel, IBAN: DE68 5776 1591 0399 9905 00. Näheres bei Günter Leyendecker, Zum Ablasskreuz 11, 54578 Berndorf, Telefon (0 65 93) 91 00.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2021

Es gibt wegen der Corona-Pandemie derzeit leider keine neue Planung für das kommende Jahr.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Musik im Gottesdienst
    Einen Gottesdienst regelmäßig besuchen – für viele junge Menschen kommt das nicht in Frage. Kann man mit anderer Musik junge Leute erreichen? „Paulinus“-Redaktionsmitglied Johannes Weedermann hat einen Pop-Gottesdienst in Saarbücken-Schafbrücke besucht. Das Duo „Yannisha“ singt „Stand by me“ (Video: Johannes Weedermann).
  • Bischof Ackermann dankt Kitamitarbeiterinnen und -mitarbeitern
    In einer Videobotschaft hat Bischof Dr. Stephan Ackermann sich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den katholischen Kindertagesstätten im Bistum gewandt und ihnen herzlich für ihren Einsatz auch unter den schwierigen Bedingungen der Corona-Pandemie gedankt (Bericht im "Paulinus").
  • Synodenumsetzung
    Das Bistum Trier hat ein mit dem Vatikan abgestimmtes Konzept angekündigt, wonach es sich zukünftig in maximal 172 Pfarreien und 35 Pastoralen Räumen neu aufstellen will.
  • Gedenken
    Das ökumenische Gebet beim heutigen Gedenken an die Toten, Verletzten und ihre Angehörigen der Amokfahrt in Trier haben Weihbischof Franz Josef Gebert und Superintendent Dr. Jörg Weber gesprochen (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Virus trifft Schwächste am härtesten
    Prof. Dr. med. Wolfram Henn, Mitglied des Deutschen Ethikrates und Professor für Humangenetik an der Universität des Saarlands, hat beim "DomWort" über "Leben mit dem Virus - Welche Schranken sind unserem Handeln gesetzt?" gesprochen.
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: