Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Getauft, berufen, ermutigt

Ausschnitt aus dem Cover des Werkhefts.

Getauft, berufen, ermutigt

Von: red | 17. Januar 2021
Wie kann man in Zeiten von Corona kirchliches Leben gestalten und Gottesdienste im privaten Rahmen feiern? Antworten auf diese Frage gibt es in einem Werkheft von Gemeindereferentin Heidelinde Bauer und Pastoralreferentin Katja Zeimet-Backes.

Das Werkheft basiert auf dem Online-Kurs „Getauft, berufen, ermutigt – Gottesdienste im privaten Rahmen feiern“ vom 19. August bis 30. September 2020. Der Kurs wiederum war die Reaktion auf mehrere „Hilferufe“ von Frauen in Köllerbach, einem Stadtteil von Püttlingen. „Über unsere Tätigkeit in der Frauenkirche in Köllerbach erreichten uns im Zuge der Ausgangsbeschränkungen während der Corona-Pandemie im März und April 2020 Anfragen von Frauen mit der Bitte um Unterstützung bei der Gestaltung von Gottesdiensten im häuslichen Umfeld“, sagt Katja Zeimet-Backes.

Den Frauen sei es ein Anliegen gewesen, zu besonderen Anlässen und in „Notsituationen“ einen Gottesdienst zu feiern, „auch wenn sie aufgrund der eingeschränkten Möglichkeiten dabei auf sich selbst verwiesen waren“.

Gottesdienste selbst konzipieren und leiten

Die Anfragen hätten gezeigt, erklärt Heidelinde Bauer, dass gerade in einer Zeit, in der Kirchen geschlossen sind, ein Bedarf an gottesdienstlichen Feiern in der Familie besteht, der sehr individuell und situationsabhängig ist. So entstand die Idee, ein einfaches und übersichtlich gestaltetes Gottesdienstmodell zu entwerfen, das sich auch an unerfahrene Laien richtet und die Möglichkeit bietet, „für fast alle denkbaren Situationen in den Familien oder im privaten Umfeld Gottesdienste selbst zu konzipieren und zu leiten“. Das Modell ist eine Art Bauplan, eine in sechs Teile gegliederte Schritt-für-Schritt-Anleitung mit Bausteinen, die in Form einer Treppe angeordnet sind und dabei helfen, während der Feier einen Spannungsbogen zu erzeugen. Die Bausteine heißen „Vorüberlegungen; Einstieg in die Feier; eigene Erfahrungen zurück binden; rituelle Handlung; Leben vor Gott bringen; Ausstieg aus der Feier.“

Während des Online-Kurses wurden nicht nur diese Lerninhalte vermittelt. Die Teilnehmenden waren angehalten, für ihren eigenen Gottesdienst das jeweilige Modul auszuformulieren. Dazu gab es dann bei den Video-Konferenzen jeweils Rückmeldungen von den Profis.

Die Teilnehmerzahl war auf zehn begrenzt. Mit dabei ein Mann und neun Frauen im Alter von 16 bis 60 Jahren. So verschieden der berufliche und familiäre Hintergrund auch war, alle sind oder waren in irgendeiner Form in ihrer Pfarrgemeinde ehrenamtlich tätig.

„Unterstützer und Helfer im Werden“

Katja Zeimet-Backes und Heidelinde Bauer freuen sich über viele positive Rückmeldungen. Zum Beispiel: „Der Kurs war sehr gut aufgebaut mit den einzelnen Bausteinen. Ich fand es schön, dass uns Mut zugesprochen wurde, Gottesdienste im privaten Umfeld zu leiten. Die Zugangswege für den jeweiligen Gottesdienst und die Tipps für jeden waren individuell angepasst. Es gab viele Materialtipps. Die Überlegungen zur Vorbereitung haben mir sehr weitergeholfen. Was mir gefehlt hat, war der Austausch unter den Teilnehmern.“ Oder: „Ihr wart Unterstützer und Helfer im Werden. Ich hatte nicht das Gefühl, etwas übergestülpt zu bekommen, sondern mit meinen eigenen Gedanken wertgeschätzt und unterstützt zu werden.“

Im privaten Umfeld den Glauben feiern

Und das Werkheft? „Es kann Anregung für alle sein, die gewohnt sind, sich Lerninhalte autodidaktisch zu erschließen. Egal, ob sie Vorerfahrungen haben oder nicht. Aber natürlich denken wir besonders an diejenigen, die vielleicht schon eine andere Ausbildung im Bereich der Leitung von Gottesdiensten gemacht haben und die im Werkheft praktische Anregungen und Ideen finden, die leicht umzusetzen sind“, sagt Katja Zeimet-Backes. Heidelinde Bauer ergänzt: „Das Heft könnte für alle interessant sein, die in Gottesdienstvorbereitungsgruppen ehrenamtlich engagiert sind. Oder auch für Leiterinnen und Leiter anderer kirchlicher Gruppen, die hin und wieder zusammen Gottesdienst feiern. Wir wünschen uns aber auch, dass alle, die für sich im privaten Umfeld den Glauben feiern wollen, hierin eine Unterstützung finden.“

  • Info
    Das Werkheft heißt „Getauft, berufen, ermutigt – Gottesdienste im privaten Rahmen feiern“ und enthält ein Nachwort von Mechthild Schabo, Direktorin des Zentralbereichs Pastoral und Gesellschaft im Bischöflichen Generalvikariat. Es kann per E-Mail ehrenamt@bistum-trier.de oder unter Telefon (06 51) 71 05-5 66 bestellt oder im Internet unter www.ehrenamt.bistum-trier.de kostenlos heruntergeladen werden.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2021

Es gibt wegen der Corona-Pandemie derzeit leider keine neue Planung für das kommende Jahr.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Musik im Gottesdienst
    Einen Gottesdienst regelmäßig besuchen – für viele junge Menschen kommt das nicht in Frage. Kann man mit anderer Musik junge Leute erreichen? „Paulinus“-Redaktionsmitglied Johannes Weedermann hat einen Pop-Gottesdienst in Saarbücken-Schafbrücke besucht. Das Duo „Yannisha“ singt „Stand by me“ (Video: Johannes Weedermann).
  • Bischof Ackermann dankt Kitamitarbeiterinnen und -mitarbeitern
    In einer Videobotschaft hat Bischof Dr. Stephan Ackermann sich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den katholischen Kindertagesstätten im Bistum gewandt und ihnen herzlich für ihren Einsatz auch unter den schwierigen Bedingungen der Corona-Pandemie gedankt (Bericht im "Paulinus").
  • Synodenumsetzung
    Das Bistum Trier hat ein mit dem Vatikan abgestimmtes Konzept angekündigt, wonach es sich zukünftig in maximal 172 Pfarreien und 35 Pastoralen Räumen neu aufstellen will.
  • Gedenken
    Das ökumenische Gebet beim heutigen Gedenken an die Toten, Verletzten und ihre Angehörigen der Amokfahrt in Trier haben Weihbischof Franz Josef Gebert und Superintendent Dr. Jörg Weber gesprochen (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Virus trifft Schwächste am härtesten
    Prof. Dr. med. Wolfram Henn, Mitglied des Deutschen Ethikrates und Professor für Humangenetik an der Universität des Saarlands, hat beim "DomWort" über "Leben mit dem Virus - Welche Schranken sind unserem Handeln gesetzt?" gesprochen.
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: