Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Hoffnungszeichen in dunkler Zeit

Foto: Kerstin Krämer
Bei der Premiere in der Friedrichsthaler Kirche St. Marien war die Musikerin Annika Jonsson zu hören.

Hoffnungszeichen in dunkler Zeit

Von: Tobias Wilhelm | 17. Januar 2021
Saarbrücken:
Aufgrund der Corona-Maßnahmen haben viele Musikerinnen und Musiker keine Auftritte mehr – und daher kaum noch Einnahmen. Die von der Pfarrei Friedrichsthal mitgetragene „Aktion Künstlerkollekte“ lädt Betroffene seit November zur Mitgestaltung von Gottesdiensten ein.

Mit der Pfarrei St. Michael Friedrichsthal, dem Musik- und Veranstaltungsverband „PopRat Saarland“ und der Zeitschrift „Popscene“ haben sich drei ungewöhnliche Partner zusammengetan, um mit der Initiative auf die Not der betroffenen Branchen hinzuweisen sowie notleidenden Künstlerinnen und Künstler in Saarbrücken und Umgebung auch in der Zeit der verschärften kulturellen Beschränkungen Einnahmemöglichkeiten zu eröffnen. Als Gegenleistung für drei dargebotene Songs oder einen zehnminütigen Auftritt aus dem Bereich des Schauspiels oder der Zauberei erhalten die Kreativen die Gottesdienstkollekte oder, bei kleineren Kirchen, alternativ eine vorab ausgemachte Gage.

Die Aktion, die am 8. November in der Kirche St. Marien mit der Sängerin und Liedermacherin Annika Jonsson ihre Premiere feierte, geht auf eine Idee von Pfarrer Clemens Grünebach und Sarah Engels vom Bistum Trier zurück, die sich schon länger für den „PopRat“ engagiert und früher selbst im Eventbereich tätig war. „Mit unserer Ausnahmeregelung im Bereich der Gottesdienste können wir Kunstschaffenden eine Möglichkeit bieten, auf ihre Situation aufmerksam zu machen – stellvertretend für viele andere Kolleginnen und Kollegen aus der Dienstleistungs- und Veranstaltungsbranche, die gerade gar keine Möglichkeit haben, ihre Existenz zu sichern“, erklärt Engels. Diese könnten sich kirchlicherseits auch um Hilfen aus einem von Caritas, Bistum und der Stiftung „Menschen in Not“ eingerichteten Corona-Sonderfonds bemühen.

Dank Religionsfreiheit auch besondere Verantwortung

Pfarrer Grünebach, der den Gottesdienst zum Auftakt leitete, hält die verstärkte Einbindung von Künstlerinnen und Künstler auch aus nichtsakralen Bereichen für wichtig und passend: „Für mich hat Kirche schon immer auch einen kulturellen Auftrag. Unser Glaube findet durch die gesamte Kirchengeschichte hinweg immer wieder neue kreative Ausdrucksformen. Und durch die grundgesetzlich verankerte Religionsfreiheit haben wir auch eine besondere Verantwortung.“

„PopRat“-Vorsitzender Peter Meyer freut sich über die Initiative: „Hier wird kirchliche Unterstützung auf eine ganz neue Art erfahrbar. Die Künstler-Kollekte ist eine wichtige Unterstützung in einer extrem schwierigen, komplett einnahmelosen Zeit.“ Markus Brixius vom „Popscene“-Magazin ergänzt: „In der Krise rücken die Menschen zusammen, sagt man. Welcher Ort könnte dafür geeigneter sein als eine Kirche? Welche Sprache wäre dafür besser geeignet als die der Musik und der Kultur? Es ist ein Zeichen des Lichts in einer Zeit, die sehr von Dunkelheit geprägt ist.“

Die Aktion hat über die Grenzen der Pfarreiengemeinschaft und des Dekanats Saarbrücken hinaus Kreise gezogen. Gottesdienste mit Künstlerkollekten gab es mittlerweile unter anderem auch in der Basilika St. Johann (mit Eric Maas), in Quierschied (mit Judith Piroth) und in Spiesen, wo Sue Lehmann am zweiten Weihnachtsfeiertag die Messe mitgestaltete. Die Sängerin aus Heusweiler wird, wenn keine Verschärfung der Corona-Maßnahmen dazwischenkommt, auch in einem Gottesdienst am 16. Januar um 18.30 Uhr in der Wendalinuskirche von Großrosseln zu hören sein.

Ob aus den Bereichen Musik, Pantomime, Zauberei, Schauspielerei, Puppentheater – mitmachen können alle finanziell betroffenen Künstlerinnen und Künstler aus dem Saarland, deren Programm für die Liturgie geeignet ist.




Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2021

Es gibt wegen der Corona-Pandemie derzeit leider keine neue Planung für das kommende Jahr.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Musik im Gottesdienst
    Einen Gottesdienst regelmäßig besuchen – für viele junge Menschen kommt das nicht in Frage. Kann man mit anderer Musik junge Leute erreichen? „Paulinus“-Redaktionsmitglied Johannes Weedermann hat einen Pop-Gottesdienst in Saarbücken-Schafbrücke besucht. Das Duo „Yannisha“ singt „Stand by me“ (Video: Johannes Weedermann).
  • Bischof Ackermann dankt Kitamitarbeiterinnen und -mitarbeitern
    In einer Videobotschaft hat Bischof Dr. Stephan Ackermann sich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den katholischen Kindertagesstätten im Bistum gewandt und ihnen herzlich für ihren Einsatz auch unter den schwierigen Bedingungen der Corona-Pandemie gedankt (Bericht im "Paulinus").
  • Synodenumsetzung
    Das Bistum Trier hat ein mit dem Vatikan abgestimmtes Konzept angekündigt, wonach es sich zukünftig in maximal 172 Pfarreien und 35 Pastoralen Räumen neu aufstellen will.
  • Gedenken
    Das ökumenische Gebet beim heutigen Gedenken an die Toten, Verletzten und ihre Angehörigen der Amokfahrt in Trier haben Weihbischof Franz Josef Gebert und Superintendent Dr. Jörg Weber gesprochen (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Virus trifft Schwächste am härtesten
    Prof. Dr. med. Wolfram Henn, Mitglied des Deutschen Ethikrates und Professor für Humangenetik an der Universität des Saarlands, hat beim "DomWort" über "Leben mit dem Virus - Welche Schranken sind unserem Handeln gesetzt?" gesprochen.
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: