Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Geschenketaschen als Zeichen der Solidarität

Foto: bip
Superintendent Christian Weyer, Rauguth sowie Dechant Benedikt Welter (von links) vor dem E-Werk.

Geschenketaschen als Zeichen der Solidarität

Von: bip | 13. Dezember 2020
Saarbrücken:
Seit über einem halben Jahrhundert laden die katholische und evangelische Kirche zu einer gemeinsamen Heiligabend-Aktion nach Saarbrücken ein. Auch in diesem Jahr – allerdings coronabedingt in kleinerem Rahmen.

Da die sonst übliche große Feier mit gemeinsamem Essen, Weihnachtsliedern, Bühnenprogramm und Bescherung nicht stattfinden kann, haben sich die Veranstalter überlegt, wie sie einsamen, bedürftigen und wohnungslosen Menschen trotzdem eine Freude bereiten können.

„Wir wollen ein Zeichen der Solidarität senden mit Blick auf die Personen, die besonders unter der Pandemie leiden“, sagt Pastoralreferent Heiner Buchen vom Dekanat Saarbrücken. „Wir haben 1000 Geschenketaschen mit Lebensmitteln im Wert von rund 25 Euro bestellt, die wir am 24. Dezember im E-Werk verteilen werden“, erklärt Diakon Hans-Peter Rauguth vom Organisationsteam.

Die Übergabe erfolge kontaktlos – mit Mundnasenmasken und dem erforderlichen Abstand. Für Kinder gibt es spezielle Geschenketaschen. Tierhalter können auf Wunsch Tierfutter erhalten.

Freiwillige Helfer werden am Vortag die Taschen packen und das E-Werk festlich dekorieren – im Zentrum wird eine Weihnachtskrippe stehen. Um die Lage zu entzerren, soll die Aktion um 12 Uhr statt wie üblich um 14 Uhr beginnen, und es gibt eine Staffelung nach Alter. Von 12 bis 13.30 Uhr sind die über 60-Jährigen eingeladen, sich ihr Geschenk abzuholen, von 13.30 bis 15 Uhr die 40- bis 60-Jährigen sowie von 15 bis 16 Uhr die Jüngeren und die Familien.

Ein professioneller Ordnungsdienst wird die rund 40 freiwilligen Helferinnen und Helfer beim „Schlangen-Management“ unterstützen und auf die Einhaltung der Corona-Vorgaben achten.

  • Info
    Die Aktion wird fast ausschließlich durch ehrenamtliche Mitarbeiter organisiert und finanziert sich rein über Spenden. Die Pfarrei St. Josef hat dafür ein Spendenkonto eingerichtet (Verwendung: „Heiligabend-Aktion“) – IBAN: DE57 5905 0101 0000 0901 75 (Sparkasse Saarbrücken). Nähere Infos auch unter Telefon (06 81) 90 68 161.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2021

Es gibt wegen der Corona-Pandemie derzeit leider keine neue Planung für das kommende Jahr.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Weihnachtsgruß des Bischofs
    Dr. Stephan Ackermann hat sich an Weihnachten mit einer Videobotschaft an die Gläubigen im Bistum Trier gewandt.
  • Synodenumsetzung
    Das Bistum Trier hat ein mit dem Vatikan abgestimmtes Konzept angekündigt, wonach es sich zukünftig in maximal 172 Pfarreien und 35 Pastoralen Räumen neu aufstellen will.
  • Gedenken
    Das ökumenische Gebet beim heutigen Gedenken an die Toten, Verletzten und ihre Angehörigen der Amokfahrt in Trier haben Weihbischof Franz Josef Gebert und Superintendent Dr. Jörg Weber gesprochen (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Virus trifft Schwächste am härtesten
    Prof. Dr. med. Wolfram Henn, Mitglied des Deutschen Ethikrates und Professor für Humangenetik an der Universität des Saarlands, hat beim "DomWort" über "Leben mit dem Virus - Welche Schranken sind unserem Handeln gesetzt?" gesprochen.
  • Gestapo-Lager Neue Bremm - Rundgang mit Horst Bernard
    Horst Bernard (88) engagiert sich seit Jahrzehnten dafür, die Geschichte des ehemaligen Gestapo-Lagers an der Neuen Bremm in Saarbrücken und die Erinnerung an inhaftierten Frauen und Männer wachzuhalten – und an junge Menschen weiterzutragen. Der Film über ihn wurde bei einer von der Katholischen Arbeitnehmerbewegung veranstalteten Gesprächsrunde im Kirchenladen „welt:raum“ vorgestellt (Bericht im "Paulinus").
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: