Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Reform an Vatikan-Kritik angepasst

Foto: Zeljko Jakobovac
Die Pressekonferenz wurde live übertragen und ist als Video im Internet auf https://youtu.be/136Fz8k4-x4.

Reform an Vatikan-Kritik angepasst

Von: Anna Fries | 20. November 2020
Ein Jahr nach dem Eingreifen des Vatikan hat das Bistum Trier einen neuen Plan für die Pfarreienreform vorgelegt.

Bischof Stephan Ackermann stellte heute in Trier das geplante Zwei-Ebenen-Modell vor. Demnach soll es künftig höchstens 172 Pfarreien geben, die jeweils ein Priester leitet. Dazu setzt das Bistum auf freiwillige Fusionen. Bisher sind die 887 Pfarreien in 172 Verbünden organisiert. Zusätzlich sollen in den Grenzen der ursprünglich geplanten Großpfarreien 35 ergänzende Seelsorgeräume entstehen. Für die Umsetzung gibt sich das Bistum fünf Jahre Zeit. Die Pläne sind mit dem Vatikan abgestimmt.

Ab Januar 2022 könnten die ersten Pfarreien fusionieren

2021 sollen die künftigen Strukturen vorbereitet werden. Ab Januar 2022 könnten die ersten Pfarreien fusionieren. Anschließend können die größeren pastoralen Räume errichtet werden. Es entspreche den Vorgaben aus Rom, „kein zu enges Zeitkorsett anzulegen und den Bedürfnissen und Wirklichkeiten vor Ort Rechnung zu tragen“, betonte Generalvikar Ulrich Graf von Plettenberg.

Die neuen pastoralen Räume lösen demnach die bisher bestehenden 32 Dekanate ab und sollen mehr inhaltliche Kompetenzen haben. Künftig soll das Seelsorge-Personal auf Ebene des pastoralen Raums angesiedelt sein, aber einen konkreten Einsatzort in einer Pfarrei oder einer Einrichtung haben. Ausgenommen sind die Pfarrer.

Der Bischof setzt die Leitung des pastoralen Raums ein. Auf dieser Ebene sollen inhaltliche Aufträge vom Bischof umgesetzt und die Zusammenarbeit von Pfarreien gefördert werden (ausführlicher Bericht im "Paulinus" folgt).



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2021

Es gibt wegen der Corona-Pandemie derzeit leider keine neue Planung für das kommende Jahr.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Synodenumsetzung
    Das Bistum Trier hat ein mit dem Vatikan abgestimmtes Konzept angekündigt, wonach es sich zukünftig in maximal 172 Pfarreien und 35 Pastoralen Räumen neu aufstellen will.
  • Virus trifft Schwächste am härtesten
    Prof. Dr. med. Wolfram Henn, Mitglied des Deutschen Ethikrates und Professor für Humangenetik an der Universität des Saarlands, hat beim "DomWort" über "Leben mit dem Virus - Welche Schranken sind unserem Handeln gesetzt?" gesprochen.
  • Studenten in WG mit Seminaristen
    Mit einem Video ist am 12. November ein neues Projekt gestartet, bei dem drei Medienstudierende aus ihrem Leben in einem Priesterseminar berichten, in dem auch zwei junge Männer aus dem Bistum Trier leben. Alle zwei Wochen soll es eine neue Folge geben.
  • Gestapo-Lager Neue Bremm - Rundgang mit Horst Bernard
    Horst Bernard (88) engagiert sich seit Jahrzehnten dafür, die Geschichte des ehemaligen Gestapo-Lagers an der Neuen Bremm in Saarbrücken und die Erinnerung an inhaftierten Frauen und Männer wachzuhalten – und an junge Menschen weiterzutragen. Der Film über ihn wurde bei einer von der Katholischen Arbeitnehmerbewegung veranstalteten Gesprächsrunde im Kirchenladen „welt:raum“ vorgestellt (Bericht im "Paulinus").
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: