Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Wie ein verknotetes Wollknäuel

Foto: Brigitte Bettscheider
Brigitte Brokonier (links) und Birgit Schmiegel, die als Sozialarbeiterinnen für die Schuldner- und Insolvenzberatung zuständig sind, mit Fachbereichsleiter Andreas Rötering.

Wie ein verknotetes Wollknäuel

Von: Brigitte Bettscheider | 13. September 2020
Daun:
Als einzige Einrichtung im Landkreis Vulkaneifel bietet der Caritasverband Westeifel an seiner Dauner Dienststelle eine Schuldner- und Insolvenzberatung an. Die Verantwortlichen sind überzeugt, dass die Nachfrage bald coronabedingt steigen wird.

Wahrscheinlich erwarten die Ratsuchenden am wenigsten, dass sie von Brigitte Brokonier und Birgit Schmiegel mit den Worten empfangen werden: „Gut, dass Sie gekommen sind.“ Doch genau so ist es. „Wir machen keine Vorhaltungen, sondern suchen gemeinsam nach Lösungen“, erklären die Sozialarbeiterinnen der Caritas, die für die Schuldner- und Insolvenzberatung im Landkreis zuständig sind, ihre Arbeit.

Sie verwenden dafür ein eingängiges Bild: das eines völlig verknoteten Wollknäuels. Genau damit sei die Situation der Betroffenen zu vergleichen – wenn sich durch Krankheit, Arbeitslosigkeit und Trennung das Einkommen verschlechtert hat, Gehalt oder Lohn gepfändet wurden, Strom oder Miete nicht mehr bezahlt werden können, Post von Gläubigern, Gerichten oder Gerichtsvollziehern ankommt, die Bank nichts mehr auszahlt und der Lebensunterhalt nicht mehr bestritten werden kann. „Wir entwirren das Wollknäuel, bringen die Fäden wieder in klare Bahnen und geben sie den Klienten schließlich wieder selbst in die Hand“, erklärt Schmiegel. „Und das machen wir richtig gerne und mit Leidenschaft“, ergänzt Brokonier. „Es gibt für alles Lösungen“, betonen die Beraterinnen. „Zu uns kommen die Menschen aber meist erst, wenn alles zusammenbricht. Dann sind wir in der Regel die Ersten, die von der Verschuldung erfahren.“

Am Anfang die Scham und die Angst überwinden

Die Entwirrung sei schmerzhaft, Tränen gehörten dazu. Meist liege ein jahrelanger Kampf hinter den Betroffenen – immer in der Hoffnung, dass es gut gehe. Die Schulden haben sich zu einem Berg angehäuft – aus mangelnder Kompetenz oder Naivität, um Konsumwünsche zu befriedigen oder wegen einschneidender Erlebnisse. Um den Schritt zur Schuldnerberatung zu tun, brauche es eine Initialzündung – etwa ein Vollstreckungsbescheid oder der Hinweis eines besorgten Arbeitgebers. „Das erste Gespräch ist von Scham geprägt und oft auch von der Angst, ins Gefängnis zu kommen“, schildert Schmiegel eine Erfahrung. „Wir begleiten die Klienten ganzheitlich und sozial, damit sie ihr Leben wieder selbst in die Hand nehmen können. Das ist schön und anstrengend zugleich“, ergänzt ihre Kollegin. Es gehe nicht nur darum, die Schulden zu regulieren, sondern es werde auch darauf geachtet, dass die Betroffenen in Zukunft mit ihrem Geld auskommen.

Die Expertinnen und Verantwortlichen sind überzeugt davon, dass der Bedarf an Schuldnerberatung im Laufe des Jahres noch ansteigt. „Wir sind erst am Anfang“, meint Fachbereichsleiter Andreas Rötering mit Blick darauf, dass es wegen Corona gerade für Menschen aus dem Niedriglohnbereich schwieriger werde, den Lebensunterhalt zu bestreiten –selbst bei gutem Haushalten.

Kurzarbeit und der Wegfall von Minijobs dürften vielfach dazu führen, dass Raten, Schulden und Mieten nicht mehr bezahlt werden können, vermutet er. Auch wenn Geldsorgen durch die Coronakrise von der Öffentlichkeit stärker wahrgenommen werden – „wer den Überblick über seine finanzielle Lage verloren hat, braucht Beratung und Unterstützung“, betont Rötering.

  • Info
    Überschuldete Ratsuchende können sich anonym an die Online-Beratungsstelle (www.caritas-westeifel.de) wenden und erhalten innerhalb von 48 Stunden eine Antwort – oder sie vereinbaren unter Telefon (0 65 92) 9 57 30 ein persönliches Beratungsgespräch. Unter dieser Telefonnummer sind Brigitte Brokonier und Birgit Schmiegel auch direkt zu erreichen – montags bis donnerstags von 12 bis 13 Uhr, dienstags bis freitags von 8.30 bis 9 Uhr sowie freitags von 12 bis 12.30 Uhr.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2020

„Paulinus“-Leserreise im Herbst: Sonneninsel Zypern vom 3. bis 10. November 2020.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Kit Armstrong bringt Kirchenraum zum Klingen
    Weltklasse-Musiker Kit Armstrong war eine "Zugabe" beim Mosel-Musikfestival in Trier-Pfalzel (Video) und Bernkastel: Ziel seiner Konzerte an Klavier und Orgel war es, die eigene Liebe zur Musik zu vermitteln und besondere Orte mit Klängen zu erfüllen. Mit dem „Paulinus“ sprach er in der Marienstiftskirche Pfalzel an der Metzler-Orgel über Corona, die Musik und seine derzeitigen Pläne (Video: Christine Cüppers). Bericht im "Paulinus" folgt.
  • Guildo Horn schenkt Pater Albert Seul in Klausen zwei Enten
    Schlagersänger Guildo Horn hat Pater Albert Seul OP im Nachgang zu „Kultur an der Wallfahrtskirche“ in Klausen zwei Enten geschenkt. Der Pater gab ihnen spontan die Namen Horst (bürgerlicher Vorname von Guildo) und Albert, um an die besondere Freundschaft zwischen Horn und ihm zu erinnern.
  • Gesanglicher Gruß
    Mit einem Video-Chorprojekt zum Volkslied „Die Gedanken sind frei“ haben sich die Sängerinnen und Sänger der Singschule an der Liebfrauenkirche Koblenz in die Sommerferien verabschiedet.
  • Bienenhonig aus Bischofsgärten in Dom-Information zu kaufen
    Die Frühlingsernte ist verarbeitet und in Gläser gefüllt. Ab sofort ist Honig aus den Gärten von Bischof Ackermann und Weihbischof Peters in der Trierer Dom-Information erhältlich, Imkerin Dr. Nicole Hennecke ist für die Pflege und Versorgung verantwortlich (Bericht im "Paulinus). Video: Christine Cüppers.
  • Freiwillige aus Bolivien
    Sechs Freiwillige aus Bolivien leisten in sozialen Einrichtungen im Bistum Trier ihren einjährigen Dienst. Der "Paulinus" besuchte sie noch während der Zeit der Eingewöhnung in Trier samt Deutschkurs (Video: Zeljko Jakobovac). Wie es ihnen geht - auch in Zeiten der Coronakrise - steht im aktuellen "Paulinus".
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: