Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Die klugen  Entscheider unterstützen

Foto: KNA
Vatikan- und Politikberaterin: Don-Bosco-Schwester Alessandra Smerilli.

Die klugen Entscheider unterstützen

Von: Roland Juchem/KNA | 6. September 2020
Alessandra Smerilli ist Ordensfrau, promovierte Wirtschaftswissenschaftlerin und Vatikanberaterin. Derzeit koordiniert die 45-Jährige die Impulse des Vatikans für eine nachhaltigere Wirtschaft nach der Corona-Pandemie. Roland Juchem von der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) hat mit ihr gesprochen.

Schwester Alessandra, Sie gehören der vatikanischen Covid-Kommission an, die sich mit Folgen der Pandemie befasst. Über Chancen eines wirtschaftlichen und sozialen Neustarts nach dem Lockdown wurde früh gesprochen. Gibt es dafür Anzeichen oder ist das nur ein Wunsch?
Ich glaube schon, dass Veränderung möglich ist. Aber die geschieht nicht von allein. Wir tendieren dazu, zum gewohnten Lebensstil zurückzukehren. Dabei hat die Pandemie bereits Veränderungen verstärkt. Studien zufolge hat in den acht Wochen des Lockdown die Digitalisierung der Arbeitswelt Fortschritte gemacht, für die es sonst fünf Jahre gebraucht hätte. Für andere Veränderungen, die sich alle wünschen – saubere Umwelt, mehr soziale Gerechtigkeit – brauchen Regierungen, Unternehmen Impulse und Hilfen, Entwicklungen entsprechend zu kanalisieren.
Die geben Sie?
Ja, wir versuchen, solche Prozesse anzustoßen und zu unterstützen. Dazu arbeiten wir international mit Wirtschaftswissenschaftlern, Unternehmern, Beratungsfirmen, um die wichtigsten Entscheider zu erreichen. Es geht darum, vor allem den Armen und den in der Pandemie Vergessenen eine Stimme zu geben. So hat etwa der Papst gemahnt, öffentliche Gelder sollten nicht an Unternehmen vergeben werden, die nicht inklusiv und nachhaltig arbeiten.
Versucht derzeit nicht jede Regierung, jedes Unternehmen, aufkommenden Unmut mit Maßnahmen zu besänftigen, die oft alles andere als nachhaltig sind?
Ja, das stimmt. Daher braucht es weise Entscheider; die wollen wir unterstützen. Europa etwa hat mit dem „New Green Deal“ eine klare Strategie. Es gibt derzeit allerdings viele Lobbygruppen, die nachhaltige Entwicklungen behindern; sie drohen damit, dass Unternehmen dann Mitarbeiter entlassen müssten. Es gibt aber Studien, die genau vorhersagen, wo welche Arbeitsplätze verloren gehen und wie man Leute schulen und unterstützen muss, damit sie anderswo Arbeit finden. Dazu gilt es deutlich zu sagen, was dem Gemeinwohl dient und welche Schritte dafür zu tun sind.
Sie wurden von Italiens Gleichstellungs- und Familienministerin Elena Bonetti auch in eine Beratungskommission berufen, die nur aus Frauen besteht. Wie ist die Situation für Frauen nach sechs Monaten Pandemie?
Unsere Daten zeigen: Frauen sind sozial wie wirtschaftlich stärker betroffen. Während des Lockdown, als alle zu Hause bleiben mussten, haben nur 55 Prozent der Männer zu Hause mehr Aufgaben übernommen als sonst. In knapp der Hälfte aller Familien blieben Hausarbeit sowie die Betreuung der Kinder bei Onlineunterricht an den Frauen hängen – neben der eigenen beruflichen
Arbeit. Sollten im Herbst die Schulen nicht wieder normal beginnen, werden sehr viele Frauen nicht wieder arbeiten. In Italien ist dies ein besonderes kulturelles Problem.
Ist es in Italien größer als in anderen Staaten?
Ja. Im Index des Gender-Pay-Gap, der unterschiedlichen Entlohnung von Frauen und Männern bei gleicher Tätigkeit für 144 Staaten weltweit, liegt Italien weit hinten: 120 Staaten sind da besser aufgestellt als wir.




Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2020

„Paulinus“-Leserreise im Herbst: Sonneninsel Zypern vom 3. bis 10. November 2020.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Kit Armstrong bringt Kirchenraum zum Klingen
    Weltklasse-Musiker Kit Armstrong war eine "Zugabe" beim Mosel-Musikfestival in Trier-Pfalzel (Video) und Bernkastel: Ziel seiner Konzerte an Klavier und Orgel war es, die eigene Liebe zur Musik zu vermitteln und besondere Orte mit Klängen zu erfüllen. Mit dem „Paulinus“ sprach er in der Marienstiftskirche Pfalzel an der Metzler-Orgel über Corona, die Musik und seine derzeitigen Pläne (Video: Christine Cüppers). Bericht im "Paulinus" folgt.
  • Guildo Horn schenkt Pater Albert Seul in Klausen zwei Enten
    Schlagersänger Guildo Horn hat Pater Albert Seul OP im Nachgang zu „Kultur an der Wallfahrtskirche“ in Klausen zwei Enten geschenkt. Der Pater gab ihnen spontan die Namen Horst (bürgerlicher Vorname von Guildo) und Albert, um an die besondere Freundschaft zwischen Horn und ihm zu erinnern.
  • Gesanglicher Gruß
    Mit einem Video-Chorprojekt zum Volkslied „Die Gedanken sind frei“ haben sich die Sängerinnen und Sänger der Singschule an der Liebfrauenkirche Koblenz in die Sommerferien verabschiedet.
  • Bienenhonig aus Bischofsgärten in Dom-Information zu kaufen
    Die Frühlingsernte ist verarbeitet und in Gläser gefüllt. Ab sofort ist Honig aus den Gärten von Bischof Ackermann und Weihbischof Peters in der Trierer Dom-Information erhältlich, Imkerin Dr. Nicole Hennecke ist für die Pflege und Versorgung verantwortlich (Bericht im "Paulinus). Video: Christine Cüppers.
  • Freiwillige aus Bolivien
    Sechs Freiwillige aus Bolivien leisten in sozialen Einrichtungen im Bistum Trier ihren einjährigen Dienst. Der "Paulinus" besuchte sie noch während der Zeit der Eingewöhnung in Trier samt Deutschkurs (Video: Zeljko Jakobovac). Wie es ihnen geht - auch in Zeiten der Coronakrise - steht im aktuellen "Paulinus".
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: