Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Austausch mit Kopf und Beinen

Foto: Ida Kammerloch/Dekanat
Coronabedingt fand die grenzüberschreitende Kommunikation diesmal via Computer statt.

Austausch mit Kopf und Beinen

Von: red | 30. August 2020
Saarbrücken: Rund 60 Jugendliche aus Deutschland, Frankreich, England, Spanien, Rumänien, Bosnien und Peru haben bei einem vom Dekanat Saarbrücken initiierten digitalen „Tanz- und Denklabor“ mitgearbeitet.

Das Angebot fand im Rahmen des von Pastoralreferent Heiner Buchen gestarteten und mehrfach ausgezeichneten Tanztheaterprojekts „Passagen“ statt, das bereits seit 2013 junge Leute aus verschiedenen Ländern zusammenführt. Normalerweise wird einmal im Jahr ein Tanzcamp veranstaltet, bei dem Jugendliche und junge Erwachsenen aus fünf verschiedenen Ländern gemeinsam an einem zweiwöchigen Camp teilnehmen und in verschiedenen Workshops ein abendfüllendes Tanztheaterstück entwickeln. Aufgrund der Pandemie konnte die grenzüberschreitende reale Begegnung diesmal nicht durchgeführt werden.

Virtuelle Zusammenkunft als Ersatz für echtes Treffen

Der Plan, das Projekt in diesem Jahr im bretonischen Nantes durchzuführen, wurde coronabedingt verschoben. Stattdessen – und zur Vorbereitung dieses nächsten Camps – kamen rund 60 junge Leute zwischen 15 und 20 Jahren aus Saarbrücken, Bad Kreuznach, Köln, Berlin, Paris, Forbach, Nantes, Liverpool, Girona, Targu Jiu, Sarajevo und Lima diesmal virtuell zu einem Tanz- und Denklabor zusammen.

Neben der Arbeit am eigenen Computer gab es an jedem der beteiligten Standorte auch noch eine „Basisstation“. Dort war jeweils eine vier mal vier Meter große Bühne mit weißem Hintergrund und Studiobeleuchtung aufgebaut, und hier konnten sich die Jugendlichen auch konkret treffen und austauschen – in Saarbrücken war das die Italienische Katholische Mission im Stadtteil Malstatt.

Auf der Basis von sechs Themenbereichen (Zustand der Erde, Nachhaltiges Leben, Verlockung Kapitalismus, Menschliche Beziehungen, Europäische Dominanzkultur sowie dem Denkbild „Angelus Novus“ von Walter Benjamin, das sich mit Geschichte, Fortschritt und Zukunft auseinandersetzt) erarbeiteten sie Bewegungsmuster, eigene Texte und mit Hilfe von Choreografen kleine Tanzstücke. Alles wurde audiovisuell dokumentiert – aus den Film- und Tonmodulen entsteht ein gut einstündiger Film, der im Herbst präsentiert werden soll.

Welche Farbe hat die Zeit? Und wie tanzt man Rot?

„Der Austausch mit den jungen Leute war offen und von großem Vertrauen geprägt. So wandelte sich ein Gedanke zu einem Gefühl, das Gefühl zum Wort und beides in eine Körper-Bewegung“, zog Initiator Buchen eine positive Bilanz des ungewöhnlichen Veranstaltungsformats. „Immer ging es dabei von außen nach innen – zum Beispiel um die Frage, wie einem im Alltag ein Phänomen wie Kapitalismus oder Rassismus begegnet: Was löst das in mir aus? Was denke, was fühle ich? Bis hin zu der Beschäftigung mit Gedanken wie: Welche Farbe hat Zeit für mich? Und wie tanzt man Grün oder Schwarz oder Rot?“

Zu den 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in Saarbrücken gehörten auch Daria Makarova und Mila Lipicar, die schon seit sechs beziehungsweise vier Jahren bei den Workshops mitmachen. Auch wenn es diesmal anders abgelaufen sei, sei das Treffen eine „gute Alternative“ gewesen und habe viel Spaß gemacht.

Wenn es die Corona-Situation bis dahin erlaubt, soll der gemeinsame grenzüberschreitende Tanzworkshop unter dem Leitwort „Fragil oder die Parabel vom Angelus Novus“ im nächsten Sommer in Nantes nachgeholt werden.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2020

„Paulinus“-Leserreise im Herbst: Sonneninsel Zypern vom 3. bis 10. November 2020.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Kit Armstrong bringt Kirchenraum zum Klingen
    Weltklasse-Musiker Kit Armstrong war eine "Zugabe" beim Mosel-Musikfestival in Trier-Pfalzel (Video) und Bernkastel: Ziel seiner Konzerte an Klavier und Orgel war es, die eigene Liebe zur Musik zu vermitteln und besondere Orte mit Klängen zu erfüllen. Mit dem „Paulinus“ sprach er in der Marienstiftskirche Pfalzel an der Metzler-Orgel über Corona, die Musik und seine derzeitigen Pläne (Video: Christine Cüppers). Bericht im "Paulinus" folgt.
  • Guildo Horn schenkt Pater Albert Seul in Klausen zwei Enten
    Schlagersänger Guildo Horn hat Pater Albert Seul OP im Nachgang zu „Kultur an der Wallfahrtskirche“ in Klausen zwei Enten geschenkt. Der Pater gab ihnen spontan die Namen Horst (bürgerlicher Vorname von Guildo) und Albert, um an die besondere Freundschaft zwischen Horn und ihm zu erinnern.
  • Gesanglicher Gruß
    Mit einem Video-Chorprojekt zum Volkslied „Die Gedanken sind frei“ haben sich die Sängerinnen und Sänger der Singschule an der Liebfrauenkirche Koblenz in die Sommerferien verabschiedet.
  • Bienenhonig aus Bischofsgärten in Dom-Information zu kaufen
    Die Frühlingsernte ist verarbeitet und in Gläser gefüllt. Ab sofort ist Honig aus den Gärten von Bischof Ackermann und Weihbischof Peters in der Trierer Dom-Information erhältlich, Imkerin Dr. Nicole Hennecke ist für die Pflege und Versorgung verantwortlich (Bericht im "Paulinus). Video: Christine Cüppers.
  • Freiwillige aus Bolivien
    Sechs Freiwillige aus Bolivien leisten in sozialen Einrichtungen im Bistum Trier ihren einjährigen Dienst. Der "Paulinus" besuchte sie noch während der Zeit der Eingewöhnung in Trier samt Deutschkurs (Video: Zeljko Jakobovac). Wie es ihnen geht - auch in Zeiten der Coronakrise - steht im aktuellen "Paulinus".
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: