Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Mit 47 Jahren Berufsanfängerin

Foto: Christine Cüppers
Seit 2010 hat sie sich in ihrer Heimat, der Pfarreiengemeinschaft Oberthal-Namborn, ehrenamtlich engagiert.

Mit 47 Jahren Berufsanfängerin

Von: bip | 19. August 2020
Wenn Kerstin Leonhard am 29. August von Weihbischof Jörg Michael Peters zur Gemeindereferentin beauftragt wird, ist die Berufsausbildung der alleinerziehenden Mutter, die als Erzieherin in einer katholischen Kindertagesstätte arbeitete, in vielen Bereichen außergewöhnlich gewesen.

„Momentan ist die Freude groß, mit 47 Jahren Berufsanfängerin zu sein, und ich packe das an, was jetzt kommt.“ Anpacken und immer den nächsten Schritt im Blick haben – diese Einstellung hat Kerstin Leonhard (47) durch die dreijährige Ausbildungszeit zur Gemeindereferentin getragen. Alleinerziehend mit zwei Kindern war diese schon eine Herausforderung: „Als Erzieherin in einer katholischen Kindertagesstätte war ich seit Jahrzehnten gewohnt, montags bis freitags zu festen Zeiten zu arbeiten. Deshalb bedeuteten die flexiblen Arbeitszeiten in der Gemeindearbeit schon eine Umstellung. Jetzt merke ich, dass es auch Vorteile hat, wenn man mit den Arbeitszeiten etwas jonglieren kann.“

Mit ihrer Ausbildung ist sie zufrieden: „Ich fühlte mich gut begleitet mit Supervision und einer Supervisionsgruppe.“ Auch den Austausch mit den anderen Teilnehmenden des Pastoralkurses und den vertrauensvollen Kontakt zu ihrem Ausbildungsleiter hat sie sehr geschätzt. Ihre Gruppe wird sie künftig vermissen. „Aber der ganze Ausbildungs- und Prüfungsstress ist jetzt weg. Da fällt eine Last von mir.“

Theologie im Fernkurs studieren als alleinerziehende Mutter

Seit 2010 hat sie sich in ihrer Heimat, der Pfarreiengemeinschaft Oberthal-Namborn, ehrenamtlich engagiert. Nach der Erstkommunion ihrer Tochter half sie mit im Familiengottesdienstkreis. Nach Teilnahme und Mitarbeit im Vorbereitungsteam eines Glaubenskurses für Erwachsene ließ sich Leonhard als Ehrenamtliche ausbilden, um Exerzitien begleiten zu können. Dort erfuhr sie von der Möglichkeit, Theologie im Fernkurs in Würzburg zu studieren. Mit viel persönlichem Interesse absolvierte sie den Grundlagenkurs und während dieser Zeit wurde ihr klar, dass sie als Erzieherin nicht bis zur Rente arbeiten möchte.

Also entschied sie sich, weiter Theologie im Fernkurs zu studieren, neben ihrer Rolle als alleinerziehende Mutter – die Kinder waren damals fünf und zwölf Jahre alt – und ihrer Arbeit als Erzieherin: „Ich habe immer den nächsten Schritt im Blick gehabt“, sagt sie. Finanzielle Unterstützung gab es vom bischöflichen Konvikt. So konnte Leonhard den Stellenumfang in ihrem Hauptberuf reduzieren.

Dankbar ist sie auch für die Unterstützung des Vaters ihrer Kinder und ihrer Familie. Auch wenn ihre persönliche Situation während der Ausbildung herausfordernd gewesen sei, sei sie sicher, gerade mit diesen Erfahrung das Gemeindeleben bereichern zu können: „Über die Hälfte der Familien in meiner Pfarrei St. Marien Neunkirchen sind Patchwork-Familien. Ich verstehe deren Lebenssituation besser. Menschen wie mich muss es auch unter den Hauptamtlichen geben.“

Mehr zur Beauftragungsfeier der künftigen Gemeinde- und Pastoralreferentinnen und -referenten gibt es hier.




Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2020

„Paulinus“-Leserreise im Herbst: Sonneninsel Zypern vom 3. bis 10. November 2020.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Kit Armstrong bringt Kirchenraum zum Klingen
    Weltklasse-Musiker Kit Armstrong war eine "Zugabe" beim Mosel-Musikfestival in Trier-Pfalzel (Video) und Bernkastel: Ziel seiner Konzerte an Klavier und Orgel war es, die eigene Liebe zur Musik zu vermitteln und besondere Orte mit Klängen zu erfüllen. Mit dem „Paulinus“ sprach er in der Marienstiftskirche Pfalzel an der Metzler-Orgel über Corona, die Musik und seine derzeitigen Pläne (Video: Christine Cüppers). Bericht im "Paulinus" folgt.
  • Guildo Horn schenkt Pater Albert Seul in Klausen zwei Enten
    Schlagersänger Guildo Horn hat Pater Albert Seul OP im Nachgang zu „Kultur an der Wallfahrtskirche“ in Klausen zwei Enten geschenkt. Der Pater gab ihnen spontan die Namen Horst (bürgerlicher Vorname von Guildo) und Albert, um an die besondere Freundschaft zwischen Horn und ihm zu erinnern.
  • Gesanglicher Gruß
    Mit einem Video-Chorprojekt zum Volkslied „Die Gedanken sind frei“ haben sich die Sängerinnen und Sänger der Singschule an der Liebfrauenkirche Koblenz in die Sommerferien verabschiedet.
  • Bienenhonig aus Bischofsgärten in Dom-Information zu kaufen
    Die Frühlingsernte ist verarbeitet und in Gläser gefüllt. Ab sofort ist Honig aus den Gärten von Bischof Ackermann und Weihbischof Peters in der Trierer Dom-Information erhältlich, Imkerin Dr. Nicole Hennecke ist für die Pflege und Versorgung verantwortlich (Bericht im "Paulinus). Video: Christine Cüppers.
  • Freiwillige aus Bolivien
    Sechs Freiwillige aus Bolivien leisten in sozialen Einrichtungen im Bistum Trier ihren einjährigen Dienst. Der "Paulinus" besuchte sie noch während der Zeit der Eingewöhnung in Trier samt Deutschkurs (Video: Zeljko Jakobovac). Wie es ihnen geht - auch in Zeiten der Coronakrise - steht im aktuellen "Paulinus".
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: