Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Zauberhafte Tour  durch private Gärten

Foto: Hospiz
An insgesamt zehn Tagen trat Kalibo vor schwerkranken Kindern auf.

Zauberhafte Tour durch private Gärten

Von: red | 19. Juli 2020
Saarbrücken: Der Saarbrücker Magier „Kalibo“ hat fast 60 Fami­lien mit schwerkranken Kindern besucht, um sie in der Coronakrise mit einem Kurzprogramm auf andere Gedanken zu bringen.

Die Pandemie hatte bei dem – von verschiedenen katholischen Einrichtungen getragenen – Kinderhospiz- und Palliativteam Saar unter anderem dazu geführt, dass das beliebte Familiensommerfest der Einrichtung abgesagt werden musste. Die Veranstaltung, bei der man sich im geschützten Rahmen mit Gleichgesinnten austauschen und unbeschwerte Stunden erleben kann, ist für die schwerkranken Kinder und ihre Angehörigen sonst einer der Höhepunkte des Jahres.

Um den Betroffenen, die durch die Krise zusätzlich belastet sind, dennoch etwas Abwechslung in ihrer Isolation bieten zu können, haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Teams sich eine Alternative überlegt.

Der saarländische Zauberer Kai Oliver Borchers alias „Kalibo“ erklärte sich dazu bereit, an insgesamt zehn Tagen zu den Familien nach Hause zu kommen und ihnen eine Kurzversion seines Programms vorzuführen. „Ich bin froh, dass ich gerade ihnen, die durch die Pandemie sehr viele Einschränkungen hinnehmen müssen, eine Freude machen kann. Mit Kindern zu arbeiten, macht mir besonders viel Spaß“, sagte der Magier, der ab Mitte Mai im Saarland und in der angrenzenden Pfalz fast 60 Familien besuchte und mit seinen Zaubertricks unterhielt.

Die Organisation der Aktion, die durch Spenden finanziert wurde, übernahm die Koordinatorin des Netzwerkes für das schwerkranke Kind, Stefanie Molter. Sie stimmte die Planung der Touren ab und begleitet den Magier zu den Familien.

Vor Dankbarkeit zu Tränen gerührt

„Der erste Tag war schon ein voller Erfolg. Die Kinder hatten viel Spaß, und die Familien waren vor Dankbarkeit zu Tränen gerührt“, berichtet Molter bewegt. „Natürlich spielte das Wetter auch eine große Rolle. Wir konnten uns im Freien aufhalten und so leichter die Abstandsregeln einhalten.“

Der Dank der Organisatorin galt neben Kalibo besonders allen Unterstützerinnen und Unterstützern, die einem Aufruf des Kinderhospiz- und Palliativteams gefolgt waren und die Aktion mit ihren Spenden erst ermöglichten.

Auch der Zauberer freute sich in einer Zeit, in der fast alle übrigen Auftritte dem Virus zum Opfer fielen, über die Gelegenheit zu der ungewöhnlichen Tour: „Mal sind es größere Gruppen, mal nur eine Mutter mit Kind – ganz egal. Ich bin jedesmal glücklich, wie froh es die Menschen macht, wenn ich sie für einige Augenblicke von ihrem Alltag ablenken kann!“

Das Kinderhospiz- und Palliativteam Saar ist ein Kooperationsprojekt des Ambulanten Hospizes St. Josef in Neunkirchen, des Ambulanten Hospizes St. Michael in Völklingen und des St.-Jakobus-Hospizes in Saarbrücken.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2021

Es gibt wegen der Corona-Pandemie derzeit leider keine neue Planung für das kommende Jahr.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Weihnachtsgruß des Bischofs
    Dr. Stephan Ackermann hat sich an Weihnachten mit einer Videobotschaft an die Gläubigen im Bistum Trier gewandt.
  • Synodenumsetzung
    Das Bistum Trier hat ein mit dem Vatikan abgestimmtes Konzept angekündigt, wonach es sich zukünftig in maximal 172 Pfarreien und 35 Pastoralen Räumen neu aufstellen will.
  • Gedenken
    Das ökumenische Gebet beim heutigen Gedenken an die Toten, Verletzten und ihre Angehörigen der Amokfahrt in Trier haben Weihbischof Franz Josef Gebert und Superintendent Dr. Jörg Weber gesprochen (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Virus trifft Schwächste am härtesten
    Prof. Dr. med. Wolfram Henn, Mitglied des Deutschen Ethikrates und Professor für Humangenetik an der Universität des Saarlands, hat beim "DomWort" über "Leben mit dem Virus - Welche Schranken sind unserem Handeln gesetzt?" gesprochen.
  • Gestapo-Lager Neue Bremm - Rundgang mit Horst Bernard
    Horst Bernard (88) engagiert sich seit Jahrzehnten dafür, die Geschichte des ehemaligen Gestapo-Lagers an der Neuen Bremm in Saarbrücken und die Erinnerung an inhaftierten Frauen und Männer wachzuhalten – und an junge Menschen weiterzutragen. Der Film über ihn wurde bei einer von der Katholischen Arbeitnehmerbewegung veranstalteten Gesprächsrunde im Kirchenladen „welt:raum“ vorgestellt (Bericht im "Paulinus").
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: