Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Offene Ohren an der frischen Luft

Foto: Ruth Wagner
Diakon Drehmann am „Ort des Zuhörens“ am Losheimer See.

Offene Ohren an der frischen Luft

Von: Ruth Wagner | 5. Juli 2020
Losheim:
Bis Ende August bietet die Pfarreiengemeinschaft Losheim wieder einen „Ort des Zuhörens“ an. In einem Bauwagen am Stausee laden Haupt- und Ehrenamtliche täglich vier bis sechs Stunden lang Besucher zum Gespräch ein.

„In diesem Jahr wird sicher einiges anders sein, vieles aber auch vertraut“, sagt Diakon Wolfgang Drehmann. Zusammen mit Gemeindereferentin Barbara Jung und weiteren Verantwortlichen habe er lange überlegt, ob der bereits zum fünften Mal angebotene Service in diesem Sommer angesichts der Corona-Bedingungen überhaupt möglich sei und Menschen auf den Wanderwegen rund um den See unterwegs sein werden. In den letzten Wochen habe sich jedoch gezeigt, dass doch wieder viele Wanderer rund um den See Erholung suchen.

Drehmann glaubt, dass zu den bisherigen Gesprächsthemen, die oft die Themen Einsamkeit und Zusammenleben in Ehe und Familien betrafen, nun auch neue, von der Pandemie ausgelöste Fragen und Nöte, die die Menschen bewegen, hinzukommen werden.

Das Angebot werde von ganz verschiedenen Menschen wahrgenommen – von der Hausfrau über Angehörige von kaufmännischen, beratenden, medizinischen und pflegerischen Berufen bis hin zu Seelsorgerinnen und Pfarrern. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in Gesprächstechniken geschult und auf ihren Dienst gut vorbereitet worden.

Auch religiöse Themen kommen zur Sprache

Für Ratsuchende gibt es darüber hinaus die Möglichkeit einer erweiterten Beratung im Losheimer Familienzentrum, der Merziger Lebensberatung des Bistums sowie bei der Caritas. Für vertiefte seelsorgerische Fragen stehen Hauptamtliche der Pfarreiengemeinschaft zur Verfügung, die ebenso wie Mitarbeiter der Caritas zum Bauwagen-Team gehören.

„Angesprochen zu einem Gespräch am ,Ort des Zuhörens‘ sind Menschen aller Altersgruppen – vom Praktikanten über jüngere und ältere Paare bis zu alten Menschen, die einsam sind oder vor der Entscheidung stehen, ob sie weiterhin alleine leben können“, erzählt Drehmann. Zur Sprache kämen auch religiöse Themen, Sinnfragen oder Kritik an der Kirche: „Auch das gehört zum Bereich des seelsorgerischen Handelns an den Menschen.“

Wegen der Mindestabstände werden die Gespräche nur im Freien bei gutem Wetter stattfinden. Alle vorgeschriebenen Maßnahmen werden eingehalten.

  • Info
    Öffnungszeiten bis 30. August täglich von 10 bis 12 sowie von 15 bis 17 Uhr, donnerstags bis 19 Uhr.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2021

Auf den Spuren der heiligen Katharina und der heiligen Klara begibt sich die „Paulinus“-Leserreise vom 23. bis 29. September 2021. Die „Paulinus“-Reisebegleitung der vom Kooperationspartner Lloyd-Touristik organisierten Reise haben Christine Cüppers und Dr. Volker Malburg.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Musik im Gottesdienst
    Einen Gottesdienst regelmäßig besuchen – für viele junge Menschen kommt das nicht in Frage. Kann man mit anderer Musik junge Leute erreichen? „Paulinus“-Redaktionsmitglied Johannes Weedermann hat einen Pop-Gottesdienst in Saarbücken-Schafbrücke besucht. Das Duo „Yannisha“ singt „Stand by me“ (Video: Johannes Weedermann).
  • Bischof Ackermann dankt Kitamitarbeiterinnen und -mitarbeitern
    In einer Videobotschaft hat Bischof Dr. Stephan Ackermann sich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den katholischen Kindertagesstätten im Bistum gewandt und ihnen herzlich für ihren Einsatz auch unter den schwierigen Bedingungen der Corona-Pandemie gedankt (Bericht im "Paulinus").
  • Synodenumsetzung
    Das Bistum Trier hat ein mit dem Vatikan abgestimmtes Konzept angekündigt, wonach es sich zukünftig in maximal 172 Pfarreien und 35 Pastoralen Räumen neu aufstellen will.
  • Gedenken
    Das ökumenische Gebet beim heutigen Gedenken an die Toten, Verletzten und ihre Angehörigen der Amokfahrt in Trier haben Weihbischof Franz Josef Gebert und Superintendent Dr. Jörg Weber gesprochen (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Virus trifft Schwächste am härtesten
    Prof. Dr. med. Wolfram Henn, Mitglied des Deutschen Ethikrates und Professor für Humangenetik an der Universität des Saarlands, hat beim "DomWort" über "Leben mit dem Virus - Welche Schranken sind unserem Handeln gesetzt?" gesprochen.
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: