Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Auf neuen Wegen für andere da

Foto: Dekanat
Essensausgabe der Aktion „Insieme – Zusammen“ an der italienischen Mission in Saarbrücken-Malstatt.

Auf neuen Wegen für andere da

Von: Dominik Holl | 21. Juni 2020
Saarbrücken:
„In der Pfarrei St. Ludwig Herz Jesu in Spiesen-Elversberg haben wir schon zu Beginn der Coronakrise überlegt, ein Angebot für Menschen in Not zu initiieren“, erzählt Ursula Zewe- Petry. Die Gemeindereferentin hat die Corona-Pandemie wie viele andere Hauptamtliche in den Dekanaten und Pfarreien im Saarland als Aufgabe betrachtet, neue Wege zu finden, um für die Menschen da zu sein.

So ist in Spiesen-Elversberg der „Gabentisch“ entstanden. „Zunächst wollten wir zusammen mit Ehrenamtlichen eine Lebensmittelausgabe anbieten“, sagt Zewe- Petry. Die Idee war ursprünglich, dass Menschen haltbare Lebensmittel zur Pfarrei bringen und andere diese dann abholen können. „Da einige Tafeln geschlossen wurden, war die Notwendigkeit gegeben, unbürokratisch zu helfen.“

Ein gedeckter Tisch für Menschen in Not

Aufgrund der Kontaktbeschränkungen wurde das Angebot verändert und im Hauptportal der Kirche St. Ludwig ein „gedeckter Tisch für Menschen in Not“ eingerichtet. „Gemeindemitglieder bringen Lebensmittel, legen diese auf den Tisch, und Bedürftige können sich diese mitnehmen“, erklärt die Gemeindereferentin. Das Spiesener Gotteshaus ist täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Während dieser Zeit ist jeder und jede willkommen. „Das Angebot wurde von Beginn an gut angenommen. Diakonisch Kirche sein – das ist in Zeiten von Corona noch wichtiger geworden. Vielleicht entwickelt sich nach der Pandemie daraus ein Projekt“, kann sich Zewe-Petry vorstellen.

In anderen Gemeinden gibt es ähnliche Angebote. So bietet die Pfarreiengemeinschaft Bous-Ensdorf einen Solidaritätskorb an. In einen entsprechenden Behälter, der in der Kirche St. Peter in Bous steht, können Spenden in Form haltbarer Lebensmittel für Hilfsbedürftige gelegt werden. Außerdem bietet die Pfarreiengemeinschaft eine Einkaufshilfe für Menschen an, die einer Risikogruppe angehören. Ein ähnlicher Service existiert unter anderem auch in den Pfarreiengemeinschaften Dillingen und Ottweiler.

In Jugendkirche „gerettetes Brot“ vom Vortag verteilt

In der Jugendkirche „eli.ja“ in Saarbrücken findet zweimal täglich – zwischen 9 Uhr und 10 Uhr sowie zwischen 19.15 Uhr und 20 Uhr – eine „Brotkirche“ statt. In Kooperation mit der Aktion „Food-sharing“ verteilen Jugendliche dabei „gerettetes“ Brot, das am Vortag nicht verkauft wurde.

Im Saarbrücker Stadtteil Malstatt wird jeden Dienstag und Freitag von 13 bis 15 Uhr eine Essensausgabe an der Italienischen Mission angeboten. Das Projekt „Insieme – Zusammen“ ist eine Gemeinschaftsaktion, an der unter anderem das Dekanat Saarbrücken, der Caritas-Verband Saarbrücken, die Evangelische Gemeinde Malstatt, das Stadtteilbüro und viele weitere beteiligt sind, die sich in dem Viertel um bedürftige Menschen kümmern. Über 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter engagieren sich an der Aktion – davon sind etwa zwei Drittel Schülerinnen, Schüler und Studierende.

„Das gesamte Projekt ist eine großartige Erfahrung von gemeinschaftlichem Handeln“, findet Pastoralreferent Heiner Buchen vom Dekanat Saarbrücken. Solche Erfahrungen könnten eine ideale Basis dafür sein, die diakonische Kirchenentwicklung vor Ort zu vertiefen und zu erweitern – „ökumenisch, offen und gesellschaftskritisch“, wie der Theologe hofft.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2021

Auf den Spuren der heiligen Katharina und der heiligen Klara begibt sich die „Paulinus“-Leserreise vom 23. bis 29. September 2021. Die „Paulinus“-Reisebegleitung der vom Kooperationspartner Lloyd-Touristik organisierten Reise haben Christine Cüppers und Dr. Volker Malburg.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Musik im Gottesdienst
    Einen Gottesdienst regelmäßig besuchen – für viele junge Menschen kommt das nicht in Frage. Kann man mit anderer Musik junge Leute erreichen? „Paulinus“-Redaktionsmitglied Johannes Weedermann hat einen Pop-Gottesdienst in Saarbücken-Schafbrücke besucht. Das Duo „Yannisha“ singt „Stand by me“ (Video: Johannes Weedermann).
  • Bischof Ackermann dankt Kitamitarbeiterinnen und -mitarbeitern
    In einer Videobotschaft hat Bischof Dr. Stephan Ackermann sich an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den katholischen Kindertagesstätten im Bistum gewandt und ihnen herzlich für ihren Einsatz auch unter den schwierigen Bedingungen der Corona-Pandemie gedankt (Bericht im "Paulinus").
  • Synodenumsetzung
    Das Bistum Trier hat ein mit dem Vatikan abgestimmtes Konzept angekündigt, wonach es sich zukünftig in maximal 172 Pfarreien und 35 Pastoralen Räumen neu aufstellen will.
  • Gedenken
    Das ökumenische Gebet beim heutigen Gedenken an die Toten, Verletzten und ihre Angehörigen der Amokfahrt in Trier haben Weihbischof Franz Josef Gebert und Superintendent Dr. Jörg Weber gesprochen (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Virus trifft Schwächste am härtesten
    Prof. Dr. med. Wolfram Henn, Mitglied des Deutschen Ethikrates und Professor für Humangenetik an der Universität des Saarlands, hat beim "DomWort" über "Leben mit dem Virus - Welche Schranken sind unserem Handeln gesetzt?" gesprochen.
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: