Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
50 Jahre Ständige Diakone

Foto: Christine Cüppers
Diakon Thomas Reichert (links) spricht mit Insasssen wie J. (rechts) und Jürgen Thum von der Jugendstrafanstalt.

50 Jahre Ständige Diakone

Von: Christine Cüppers | 6. Mai 2020
129 Ständige Diakone schauen im Bistum Trier nach den Sorgen und Freuden im Leben der Menschen. Das Berufsbild gibt es seit einem halben Jahrhundert in der Diözese.

„Der Diakon holt das Leben von draußen in die Eucharistie hinein“, stellt Ingo Ruhe die Vermittlerfunktion dar. Er lebt und arbeitet in Schwirzheim im Eifelkreis Bitburg-Prüm, ist Vater dreier Kinder und seit 1988 Forstwirt von Beruf. Dass er einmal als Diakon aktiv sein würde, habe er sich bis zu einem Arbeitsunfall und der folgenden Reha nicht träumen lassen. Zu den Aufgaben des Diakons gehöre es für ihn auch, „Stachel in der Gesellschaft“ zu sein, für Arme und Kranke einzutreten, auf alte und einsame Menschen aufmerksam zu machen und gegen Vorurteile einzustehen. Und wenn Ingo Ruhe im Wald auf Wanderer trifft, erzählt er gerne und leidenschaftlich über Gottes Schöpfung und die Aufgabe der Menschen, diese zu bewahren.

Definiertes, aber nie wirklich kalkulierbares Aufgabenspektrum

„Der Diakon lebt mitten unter den Menschen und arbeitet mit ihnen“, schildert Axel Berger. Seit 2009 ist er Ständiger Diakon im Hauptberuf in Trier und wurde vor zwei Jahren von Bischof Ackermann zum bischöflichen Beauftragten für den Ständigen Diakonat ernannt.

Durch die Weihe sind Diakone – hauptamtliche wie jene mit Zivilberuf – befähigt, das Sakrament der Taufe zu spenden, zu beerdigen und zu predigen. Neu war der Beschluss des Zweiten Vatikanischen Konzils, dass Diakone auch bei Eheschließungen assistieren dürfen. In der Eucharistie „decken sie den Tisch und räumen wieder ab“. Darüber hinaus aber haben Ständige Diakone ein vielseitiges, zwar definiertes, aber nie wirklich kalkulierbares Aufgabenspektrum. Das Wesentliche haben sie gemeinsam: die diakonische Sorge um den einzelnen Menschen, das genaue Hinschauen auf Probleme und Nöte, aber auch das Schöne.

Taufe in Jugendstrafanstalt gespendet

Zuhören und Offenheit für Gespräche prägen besonders intensiv die Arbeit von Thomas Reichert. Er ist einer von 300 Gefängnisseelsorgern bundesweit und schwerpunktmäßig in der Jugendstrafanstalt (JSA) Wittlich im Einsatz. Zunächst drei Jahre als Pastoralreferent, seit 2013 als Ständiger Diakon sei er damit an dem Arbeitsplatz, den er als Ziel von Studienbeginn an vor Augen hatte. „Hier habe ich doch ein zentrales Herzstück von Diakonie, nämlich Gefangene zu besuchen.“

Bis zur Begegnung mit Reichert habe er nichts mit Kirche am Hut gehabt, erzählt Klaus (23 Jahre, Name geändert). Eine Nahtoderfahrung nach einer Stichverletzung habe ihn zum Nachdenken gebracht, was nach dem Tod kommt. Um diese Frage ging es in vielen Gesprächen mit dem Diakon. Und dann habe er den Wunsch gehabt, getauft zu werden, erzählt Klaus. Vergangenes Jahr empfing er das Sakrament in einem Sonntags-Gottesdienst, „obwohl meine Familie völlig geschockt gewesen ist über die Idee“.

  • Info
    Den kompletten Artikel gibt es im gedruckten und digitalen „Paulinus“ vom 10. Mai.

    3 Monate lesen – nur 2 Monate bezahlen: Das ist das neue Mini-Abo des „Paulinus“. Es endet automatisch und muss nicht gekündigt werden. Alle Probe-Aboarten.

E-Paper


Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2020

„Paulinus“-Leserreise im Herbst: Sonneninsel Zypern vom 3. bis 10. November 2020. Die Frühlingsreise Assisi, Siena, Rom ist leider abgesagt (Corona).


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Guildo Horn schenkt Pater Albert Seul in Klausen zwei Enten
    Schlagersänger Guildo Horn hat Pater Albert Seul OP im Nachgang zu „Kultur an der Wallfahrtskirche“ in Klausen zwei Enten geschenkt. Der Pater gab ihnen spontan die Namen Horst (bürgerlicher Vorname von Guildo) und Albert, um an die besondere Freundschaft zwischen Horn und ihm zu erinnern.
  • Gesanglicher Gruß
    Mit einem Video-Chorprojekt zum Volkslied „Die Gedanken sind frei“ haben sich die Sängerinnen und Sänger der Singschule an der Liebfrauenkirche Koblenz in die Sommerferien verabschiedet.
  • Bienenhonig aus Bischofsgärten in Dom-Information zu kaufen
    Die Frühlingsernte ist verarbeitet und in Gläser gefüllt. Ab sofort ist Honig aus den Gärten von Bischof Ackermann und Weihbischof Peters in der Trierer Dom-Information erhältlich, Imkerin Dr. Nicole Hennecke ist für die Pflege und Versorgung verantwortlich (Bericht im "Paulinus). Video: Christine Cüppers.
  • Freiwillige aus Bolivien
    Sechs Freiwillige aus Bolivien leisten in sozialen Einrichtungen im Bistum Trier ihren einjährigen Dienst. Der "Paulinus" besuchte sie noch während der Zeit der Eingewöhnung in Trier samt Deutschkurs (Video: Zeljko Jakobovac). Wie es ihnen geht - auch in Zeiten der Coronakrise - steht im aktuellen "Paulinus".
  • Museumsleiter Markus Groß-Morgen zum Austellungsteil "Im Zeichen des Kreuzes"
    Markus Groß-Morgen, der Leiter des Museums am Dom in Trier, erklärt, was der Ansatz des Ausstellungsteil "Der Untergang des Römischen Reiches - Im Zeichen des Kreuzes" in Trier 2022 ist (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: