Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Jeder Einsatz geht unter die Haut

Foto: Bistum
Die 58-jährige Theologin wird von Feuerwehr, Polizei oder Rettungsdiensten angefordert.

Jeder Einsatz geht unter die Haut

Von: Bruno Sonnen | 29. April 2020
Anna Werle ist Pastoralreferentin und Ökumenereferentin des Bistums Trier – und Notfallseelsorgerin.

Anna Werle ist seit einem Vierteljahrhundert in der Notfallseelsorge engagiert, neben ihrer normalen Arbeit als Seelsorgerin im Hunsrück-Dekanat Simmern-Kastellaun und als Ökumenereferentin des Bistums Trier. Ist es nicht ungeheuer schwer, Menschen in solchen Situationen zu begegnen. Was macht man da, was kann man machen?

„Also ich sag’ eigentlich normalerweise, ich geh’ mit mir selber dorthin, das heißt, ich geh’ in die Situation und schaue, wie geht’s den Menschen, den Angehörigen, den Betroffenen, was kann ich machen, wie kann ich sortieren, und es geht meistens darum, die Situation mit auszuhalten. Suizid ist sehr verheerend für Angehörige, weil da immer auch die Phantasie eigener Schuld reinspielt, und das ist auch nicht abzuschließen.“

Manchmal ist einfach Ablenkung angesagt hinterher

Natürlich geht ihr jeder neue Einsatz unter die Haut, muss verarbeitet werden, oft denkt sie noch länger darüber nach, ob sie alles bedacht und richtig gemacht hat, manchmal ist einfach Ablenkung angesagt hinterher. Aber es gibt auch in Anführungszeichen schöne Momente, erzählt Anna Werle, etwa wenn ihr eine Frau eine Karte schreibt und sich dafür bedankt, dass sie sie so festgehalten hat, während ihr Mann reanimiert wurde.

Den kompletten Artikel – die Erfahrungen der Notfallseelsorge haben den Glauben der 58-Jährigen durchaus verändert – gibt es im gedruckten und digitalen „Paulinus“ vom 3. Mai. Welche Artikel noch in dieser Ausgabe sind, lesen Sie hier.

3 Monate lesen – nur 2 Monate bezahlen: Das ist das neue Mini-Abo des „Paulinus“. Es endet automatisch und muss nicht gekündigt werden. Alle Probe-Aboarten.

  • Info
    Weitere Informationen zur Notfallseelsorge im Bistum Trier gibt es hier.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2021

Es gibt wegen der Corona-Pandemie derzeit leider keine neue Planung für das kommende Jahr.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Synodenumsetzung
    Das Bistum Trier hat ein mit dem Vatikan abgestimmtes Konzept angekündigt, wonach es sich zukünftig in maximal 172 Pfarreien und 35 Pastoralen Räumen neu aufstellen will.
  • Virus trifft Schwächste am härtesten
    Prof. Dr. med. Wolfram Henn, Mitglied des Deutschen Ethikrates und Professor für Humangenetik an der Universität des Saarlands, hat beim "DomWort" über "Leben mit dem Virus - Welche Schranken sind unserem Handeln gesetzt?" gesprochen.
  • Studenten in WG mit Seminaristen
    Mit einem Video ist am 12. November ein neues Projekt gestartet, bei dem drei Medienstudierende aus ihrem Leben in einem Priesterseminar berichten, in dem auch zwei junge Männer aus dem Bistum Trier leben. Alle zwei Wochen soll es eine neue Folge geben.
  • Gestapo-Lager Neue Bremm - Rundgang mit Horst Bernard
    Horst Bernard (88) engagiert sich seit Jahrzehnten dafür, die Geschichte des ehemaligen Gestapo-Lagers an der Neuen Bremm in Saarbrücken und die Erinnerung an inhaftierten Frauen und Männer wachzuhalten – und an junge Menschen weiterzutragen. Der Film über ihn wurde bei einer von der Katholischen Arbeitnehmerbewegung veranstalteten Gesprächsrunde im Kirchenladen „welt:raum“ vorgestellt (Bericht im "Paulinus").
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: