Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Welle der Hilfsbereitschaft

Foto: Caritas
Vor ihrem Einsatz absolvierten die Freiwilligen am Katholischen Klinikum Koblenz- Montabaur eine intensive Schulung, die auch den Umgang mit Schutzmasken behandelte.

Welle der Hilfsbereitschaft

Von: red | 3. Mai 2020
Koblenz:
160 Freiwillige haben sich nach einem Aufruf der Koblenzer Caritas gemeldet, um in zwei von Corona-Infektionen betroffenen Wohnhäusern für Menschen mit Behinderung mitzuhelfen. Für die Bewohner wie die Beschäftigten ist die Situation nach wie vor belastend.

Die Ende März veröffentlichte Bitte um ehrenamtliche Mitarbeit im Haus Eulenhorst in Metternich und im Haus St. Franziskus in Weißenthurm hat eine Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst, für die der Caritasverband sehr dankbar ist. Im Haus Eulenhorst sind bis zum 22. April vier beeinträchtige Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben – zwei an den unmittelbaren Folgen der Infektion. Weitere Bewohner und Mitarbeiter hatten sich dort und im Haus St. Franziskus mit dem Virus infiziert, sodass für beide Einrichtungen eine Quarantäne verhängt wurde. Die Situation stellte – und stellt noch immer – für alle Betroffenen eine große Belastung dar, was die Verantwortlichen zu der Bitte nach Unterstützung veranlasste.

„Wir waren von der Resonanz überwältigt“, sagt Caritasdirektorin Martina Best-Liesenfeld. „Vorrangig haben wir zuerst Ehrenamtliche ausgewählt, die bereits Erfahrungen in der Arbeit mit behinderten Menschen haben oder pflegerische Berufe ausüben.“ Aktuell seien in beiden Häusern 17 Freiwillige im Einsatz. Vor ihrem Engagement absolvierten sie am Katholischen Klinikums Koblenz- Montabaur zunächst eine Intensivschulung, in der es vor allem um Schutz- und Hygienemaßnahmen für die eigene Person und die Betreuten sowie um wichtige Informationen und praktische Tipps im Bereich Pflege ging.

„Für mich war sofort klar, dass ich helfen möchte“

„Für mich war sofort klar, dass ich helfen möchte, nachdem ich den Aufruf gelesen hatte“, sagt Patrick Kopold über seine Motivation. Der 40-Jährige, normalerweise Gruppenleiter in der Rhein-Mosel- Werkstatt, half am Tag nach der Schulung erstmals im Eulenhorst mit. Seine Erfahrungen im Umgang mit Behinderten erleichtern den Einsatz enorm. „Ich kenne viele Bewohner persönlich, weil sie bei uns in der Werkstatt beschäftigt sind“, sagt der gelernte Schreiner mit sonderpädagogischer Zusatzausbildung. So habe es auch keine Berührungsängste oder Anfangsschwierigkeiten gegeben. „Patrick, was machst du hier?“, habe man ihn oft gefragt, wenn ihn die Bewohner trotz Schutzmaske erkannt hätten. „Das waren trotz der schwierigen Situation sehr schöne Momente mit Freude und Herzlichkeit“, berichtet Kopold. Er hilft, wo er gebraucht wird, bringt etwa die Mahlzeiten auf die Zimmer. „Besonders wichtig sind in dieser Zeit die persönliche Ansprache und der Kontakt mit den Bewohnern, die zum Schutz in ihren Einzelzimmern isoliert sind“, sagt der Unterstützer. „Ihnen fehlen natürlich Gemeinschaftsaktionen wie Kochen, Spielen und Gespräche.“

„Das Engagement der freiwilligen Helfer ist ein Lichtblick für die Bewohner und unsere Mitarbeitenden“, resümiert Best-Liesenfeld. Sie lobt auch die gute Kooperation mit dem Gesundheitsamt, dem Katastrophenschutz sowie dem Katholischen Klinikum.

Aufgrund der großen Resonanz konnten nicht alle, die ihre Unterstützung angeboten haben, in den beiden Wohnhäusern eingesetzt werden. Einige sind jetzt stattdessen bei der Wohnungslosenhilfe, bei „Essen auf Rädern“ und in der Sozialstation aktiv oder übernehmen Botengänge zwischen den verschiedenen Caritas-Einrichtungen im Stadt- und Kreisgebiet.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2020

„Paulinus“-Leserreise im Herbst: Sonneninsel Zypern vom 3. bis 10. November 2020.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Kit Armstrong bringt Kirchenraum zum Klingen
    Weltklasse-Musiker Kit Armstrong war eine "Zugabe" beim Mosel-Musikfestival in Trier-Pfalzel (Video) und Bernkastel: Ziel seiner Konzerte an Klavier und Orgel war es, die eigene Liebe zur Musik zu vermitteln und besondere Orte mit Klängen zu erfüllen. Mit dem „Paulinus“ sprach er in der Marienstiftskirche Pfalzel an der Metzler-Orgel über Corona, die Musik und seine derzeitigen Pläne (Video: Christine Cüppers). Bericht im "Paulinus" folgt.
  • Guildo Horn schenkt Pater Albert Seul in Klausen zwei Enten
    Schlagersänger Guildo Horn hat Pater Albert Seul OP im Nachgang zu „Kultur an der Wallfahrtskirche“ in Klausen zwei Enten geschenkt. Der Pater gab ihnen spontan die Namen Horst (bürgerlicher Vorname von Guildo) und Albert, um an die besondere Freundschaft zwischen Horn und ihm zu erinnern.
  • Gesanglicher Gruß
    Mit einem Video-Chorprojekt zum Volkslied „Die Gedanken sind frei“ haben sich die Sängerinnen und Sänger der Singschule an der Liebfrauenkirche Koblenz in die Sommerferien verabschiedet.
  • Bienenhonig aus Bischofsgärten in Dom-Information zu kaufen
    Die Frühlingsernte ist verarbeitet und in Gläser gefüllt. Ab sofort ist Honig aus den Gärten von Bischof Ackermann und Weihbischof Peters in der Trierer Dom-Information erhältlich, Imkerin Dr. Nicole Hennecke ist für die Pflege und Versorgung verantwortlich (Bericht im "Paulinus). Video: Christine Cüppers.
  • Freiwillige aus Bolivien
    Sechs Freiwillige aus Bolivien leisten in sozialen Einrichtungen im Bistum Trier ihren einjährigen Dienst. Der "Paulinus" besuchte sie noch während der Zeit der Eingewöhnung in Trier samt Deutschkurs (Video: Zeljko Jakobovac). Wie es ihnen geht - auch in Zeiten der Coronakrise - steht im aktuellen "Paulinus".
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: