Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Gemeinsam etwas bewirken

Foto: Franziskanerbrüder
Die Berufungsmonstranz machte Halt in der Kapelle St. Marienwörth in Bad Kreuznach.

Gemeinsam etwas bewirken

Von: Alexandra Markus und Norbert Becker | 16. Januar 2020
Die Gebetsinitiative für geistliche Berufungen hat Station gemacht in der Kapelle St. Marienwörth in Bad Kreuznach und im Saarland in und rund um Lebach.

Die vom Bischof gesegnete und in das Bistum ausgesandte Berufungsmonstranz soll für öffentliche eucharistische Anbetungsstunden sorgen, in denen um geistliche Berufungen gebetet wird. Eine Woche lang fanden in der Kapelle des Krankenhauses St. Marienwörth in Bad Kreuznach täglich eine speziell gestaltete Vesper und Anbetung statt. Ordensleute und Menschen aus der Stadt und Umgebung kamen, um an den Anbetungszeiten teilzunehmen.

Eine davon war Dorothea Laube. Die 81-jährige, ehemalige Religionslehrerin nahm sich sogar jeden Abend extra ein Taxi, um dabei sein zu können. „Wer soll denn für Berufungen beten, wenn nicht wir es tun? Dieses Gebet ist mir wirklich eine Herzensangelegenheit. Dabei bete ich nicht nur für künftige Berufungen, sondern auch für diejenigen, die schon Priester sind. Damit sie es auch in Zeiten wie heute schaffen, ihre Berufung zu leben.“

Sieben Tage auch im Raum Lebach unterwegs

Auch im Raum Lebach war die Berufungsmonstranz sieben Tage lang unterwegs. Pfarrer Hermann Zangerle hatte die Monstranz nach Heilig Dreifaltigkeit und St. Marien Lebach gebracht. Der Anfang wurde sonntags im Rahmen des Ewigen Gebetes in der Pfarrkirche St. Donatus in Landsweiler gemacht. Samstagmorgen schloss die Gebetswoche nach der Morgenmesse im Schönstattheiligtum auf dem Wünschberg in Lebach mit einer letzten Eucharistischen Anbetung und Segnung mit der Berufungsmonstranz.

Den kompletten Artikel gibt es im "Paulinus". Zum E-Paper und den Probe-Aboarten

  • Info
    Die nächsten Stationen der Berufungsmonstranz sind vom 2. bis 8. Februar in Weiler, Monreal und Nachtsheim, vom 9. bis 15. Februar in der Pfarreiengemeinschaft Mendig und vom 16. bis 22. Februar in der Benediktinerabtei Maria Laach in Glees. Weitere Informationen zu dieser Gebetsinitiative um geistliche Berufungen gibt es hier. Kontakt: Domvikar Tim Sturm, Telefon (06 51) 97 71-2 08, E-Mail tim.sturm@bgv-trier.de.

E-Paper


Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2020

„Paulinus“-Leserreise im Herbst: Sonneninsel Zypern vom 3. bis 10. November 2020. Die Frühlingsreise Assisi, Siena, Rom ist leider abgesagt (Corona).


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.



Video





Paulinus - Fuss: