Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Schlüssel zum Sakramentenverständnis

Foto: privat
Autor der Serie ist Pfarrer Dr. Eugen Daigeler.

Schlüssel zum Sakramentenverständnis

Von: Eugen Daigeler | 10. Januar 2020
Eine Reihe zu den sieben Sakramenten der Kirche ist im „Paulinus“ gestartet. Vor dem Blick auf die einzelnen Feiern steht die Frage: Was sind eigentlich Sakramente?

Sakramente sind etwas spezifisch Christliches, denn sie sind „Orte“, an denen uns Christus begegnet. Hier wird er für uns berührbar durch Zeichen, die aus dem Leben genommen sind – durch Elemente der Schöpfung wie Wasser, Öl oder Brot und Wein, aber auch durch die menschliche Bereitschaft zur ehelichen Treue oder zum priesterlichen Dienst.

Gott heiligt seine gute Schöpfung durch die Menschwerdung seines Sohnes Jesus. Gott geht selbst hinein in unsere Welt. Er macht sich berührbar, ja sogar angreifbar, wie wir im Blick auf das Kreuz sehen. Durch seine Auferstehung hat Christus die Welt gleichsam zum Himmel hin „aufgerissen“. So bleibt er durch alle Zeiten für uns „berührbar“ in seinem Leib, der die Kirche ist. Der große Theologe, der heilige Papst Leo der Große (um 400–461), hat das so ausgedrückt: „Was an unserem Erlöser sichtbar war, ist in die Sakramente eingegangen.“

Versprechen, bei uns zu bleiben bis zum Ende der Welt

Christus, seine Menschwerdung, sein Sterben und seine Auferstehung sind der Schlüssel zum rechten Verständnis der Sakramente. Sie sind sein Versprechen an seine Jünger, bei uns zu bleiben bis zum Ende der Welt. Damit dieser kostbare Schatz bewahrt bleibt und den Menschen zugänglich gemacht wird, hat der Herr ihn den Aposteln und ihren Nachfolgern anvertraut. Die Sakramente sind der gegenwärtige Christus – nicht irgendwo, nicht in bloßer Erinnerung, nein, in einer konkreten Gemeinschaft, in seiner Kirche will er sich uns zuwenden. Das verbürgen uns das Zeugnis der Schrift und die Tradition der Kirche. Darum hält der katholische Glaube daran fest, dass in den Sakramenten Gott objektiv wirkt, weil Jesu Versprechen unverbrüchlich gilt.

Natürlich wird der Empfang eines Sakramentes fruchtbar für den Christen, wenn er es im Glauben annimmt, wenn er bereit ist, sich selbst Gott zu geben. Schließlich sind die Sakramente Frucht der Hingabe Christi am Kreuz. Hier liegt ein wesentlicher Grund, weshalb die Zulassung zu den Sakramenten zwar ganz und gar Geschenk, aber nicht voraussetzungslos ist.

In einer 16-teiligen Reihe im vergangenen Jahr hatte der Autor Hilfen zu einem tieferen Verstehen der Feier der heiligen Messe und ihrer Riten gegeben.

  • Info
    Weitere Artikel aus dieser Ausgabe finden sich hier.

    3 Monate lesen – nur 2 Monate bezahlen: Das ist das neue Mini-Abo des "Paulinus". Es endet automatisch und muss nicht gekündigt werden. Alle Probe-Aboarten.

E-Paper


Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2020

„Paulinus“-Leserreise im Herbst: Sonneninsel Zypern vom 3. bis 10. November 2020. Die Frühlingsreise Assisi, Siena, Rom ist leider abgesagt (Corona).


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.



Video





Paulinus - Fuss: