Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Kernsätze des Papstbriefes aufgreifen

Foto: Bistum
Stephan Ackermann geht im "Paulinus" auf zehn Aussagen des Papstbriefes ein.

Kernsätze des Papstbriefes aufgreifen

6. September 2019
Im "Paulinus" startet eine neue Serie mit Bischof Ackermann zu Kernsätzen des Papstbriefes.

"1. Zum Rückgang des kirchlichen Lebens in Deutschland

Der Papst schreibt: Es ist dies ein sicherlich facettenreicher und weder bald noch leicht zu lösender Rückgang. Er verlangt ein ernsthaftes und bewusstes Herangehen und fordert uns in diesem geschichtlichen Moment wie jenen Bettler heraus, wenn auch wir das Wort des Apostels hören: „Silber und Gold besitze ich nicht. Doch was ich habe, das gebe ich dir: Im Namen Jesu Christi, des Nazoräers, geh umher!“ (Apg 3, 6) (Nr.2)

Der Papst gibt in seinem Brief keine vorschnellen Antwort und Rezepte. Er bleibt dem Grundprinzip seines Vorgehens treu. Es heißt: Annehmen – Unterscheiden – Integrieren. Das ist das Erste: Die Wirklichkeit der Personen und der Dinge, bevor wir sie beurteilen, sie selbst sein zu lassen, sie in diesem Sinne annehmen und gelten lassen.

Dann kommt der Schritt der Unterscheidung, bei dem es darum geht, die Realitäten aufmerksam anzuschauen und zu prüfen, nicht zuletzt im Licht des Glaubens. Das Ziel schließlich besteht für den Papst nicht darin, möglichst viele Aspekte der Wirklichkeit auszuscheiden, um allein den unverfälschten Kern herauszuschälen. Das Ziel heißt: einbeziehen, integrieren. Ganz im Sinne Jesu, der sagt: „Alles, was der Vater mir gibt, wird zu mir kommen, und wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen.“ (Joh 6, 37)"

Papst erwartet keine schnelle Erneuerung

"Es ist entlastend zu hören, dass der Papst vom synodalen Weg in Deutschland keine schnelle Revitalisierung und Erneuerung des kirchlichen Lebens erwartet. Es ist ihm bewusst, dass viele Faktoren zu der Situation beitragen, wie wir sie derzeit erleben.

Überraschend ist der Vorschlag, den der Papst zum Vorgehen macht: Er bezieht sich auf die Stelle in der Apostelgeschichte, an der erzählt wird, wie die Apostel Petrus und Johannes am Nachmittag zum Gebet in den Tempel gehen und dabei von einem Gelähmten angebettelt werden. Petrus antwortet ihm: „Silber und Gold besitze ich nicht. Doch was ich habe, das gebe ich dir: Im Namen Jesu Christi, des Nazoräers, steh auf und geh umher!“

Der Papst sieht die Kirche in Deutschland nicht in der Rolle des Apostels, der dem Bettler mit Vollmacht die Kraft Jesu zuspricht, damit er auf die Füße kommt. Das wäre die traditionelle Auslegung: Die Kirche ist diejenige, die spricht und gibt. Der Papst sieht uns stattdessen in der Rolle des Bettlers, dem die Kraft des Auferstandenen zugesprochen werden muss. Diese Kraft ist mehr als „Gold und Silber“, also menschliche Mittel der Absicherung. Damit bietet der Papst eine ebenso ermutigende wie herausfordernde Perspektive an."

Zur "Paulinus"-Ausgabe geht es hier. Der Papsttext im Original und eine Hinführung des Bischofs finden sich auf www.kuerzer.de/papstbrief




Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2020

Assisi, Siena, Rom: das sind die Stationen der „Paulinus“-Leserreise vom 27. März bis 2. April 2020. Die zweite Leserreise 2020 ist noch in der Planung. Mehr in Kürze.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.



Video

  • Umfrage nicht wirklich aussagekräftig
    Das Bistum Trier sieht methodische und inhaltliche Schwächen in einer Umfrage der Initiative Kirchengemeinde vor Ort.
  • Evangelisierung in abgelegenen Bergdörfern
    Der Missio-Film stellt zum Sonntag der Weltmission den Nordosten Indiens und die Missionsarbeit der katholischen Kirche in den "Sieben Schwesterstaaten" vor.
  • Theaterstück aufführen lassen
    Das Einpersonen-Theaterstück über Pater Richard Henkes, der jüngst seliggesprochen worden ist, kann man noch bis Ende Oktober andernorts aufführen lassen. https://glaube-hat-zukunft.de/pater-richard-henkes/theaterstueck-zu-pater-richard-henkes/
  • Aktionsbox der Aktion Arbeit
    Ausleihbare Aktionsboxen, deren nützliche Dinge etwa bei Pfarrfesten oder anderen Veranstaltungen gegen eine Spende angeboten werden können, bietet die Aktion Arbeit im Bistum Trier an.
  • Ausstellung: Klimawandel begrenzen
    Die Lernwerkstatt „KlimaWandelWeg“ können Schulen und Bildungseinrichtungen im Bistum Trier kostenlos ausleihen. Vorgestellt wurde das Projekt in der Bischöflichen St.-Maximin-Schule Trier (Video Zeljko Jakobovac).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: