Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Angst vor einem neuen Massaker

Foto: Jürgen Escher (Adveniat)
Die aus dem Bistum Trier stammende Gemeindereferentin Ursula Holzapfel ist seit über 30 Jahren in Kolumbien tätig.

Angst vor einem neuen Massaker

Im Westen Kolumbiens ist es in den vergangenen Monaten wieder vermehrt zu bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen Guerilla und paramilitärischen Truppen gekommen. Darauf hat die Diözese Quibdó zusammen mit Vereinigungen der verschiedenen Ethnien in einem öffentlichen Schreiben aufmerksam gemacht. Gleichzeitig warnen sie vor einer weiteren Eskalation der Gewalt. „Wir wollen alles tun, um gehört zu werden und um das Schlimmste zu verhindern“, erklärt Ursula Holzapfel. Die Gemeindereferentin aus dem Bistum Trier lebt und arbeitet seit über 30 Jahren in der Diözese Quibdó.

Seit Februar kommt es immer wieder zu Kämpfen zwischen der Guerilla-Gruppe des Ejército de Liberación Nacional (ELN) und der paramilitärischen Gruppierung der Autodefensas Gaitanistas de Colombia (AGC). Die Kämpfe bedrohen die Sicherheit mehrerer indigenen sowie afrostämmigen Gemeinden. Einige Familien haben sich bereits gezwungen gesehen, aus ihren Dörfern zu fliehen.
 

In ihrem Schreiben wirft die Diözese Quibdó der ELN unter anderem vor, Menschen zu ermorden, Anti-Personen-Minen einzusetzen, Kinder und Jugendliche als Soldaten zu rekrutieren sowie Bewohner der Gemeinden einzuschüchtern und sie in ihrer Bewegungsfreiheit einzuschränken. Der Mord zweier Jugendlicher in den vergangenen beiden Monaten wird der ELN explizit angelastet. Der AGC wird vorgeworfen, die humanitäre Krise durch die Einschränkung von Bewegungsfreiheit, dem Zugang zu Lebensmitteln, Medizin und Treibstoff zu verschärfen. Sie sollen insbesondere Vorsteher der Gemeinden bedroht und ebenfalls Zwangsrekrutierungen durchgeführt haben. Dem Kolumbianischen Militär wird die Unterstützung der paramilitärischen Kräfte zum Vorwurf gemacht.


„Wieder einmal versäumt es der Kolumbianische Staat seine verfassungsmäßige Pflicht, Frieden zu schaffen, zu erfüllen“, heißt es in dem Schreiben unter Hinweis auf ein Massaker aus dem Jahre 2002, bei dem 79 Menschen ums Leben kamen, das unter ähnlichen Vorzeichen geschehen war. Damals hatten paramilitärische Truppen gegen die Guerilla-Gruppe FARC-EP in den Dörfern Bojayá und Bellavista gekämpft.

In dem offenen Schreiben fordern die Unterzeichner, dass ihre Warnungen gehört werden und der Staat entsprechend eingreife, um den Frieden zu garantieren. Gleichzeitig werden die bewaffneten Akteure ermahnt, sich an die internationalen Menschenrechte zu halten sowie die Vereinbarungen der Genfer Konvention. „Wir fordern, dass die bewaffneten Parteien sich nicht inmitten der Bevölkerung verschanzen und die Zivilbevölkerung nicht als menschliche Schutzschilde missbrauchen!“, heißt es in dem Schreiben.


Vertreter der Diözese seien vor Ort, um die Situation zu beobachten und die Menschen zu unterstützen, erklärte die Saarländerin Ursula Holzapfel. Im Vorfeld des Massakers im Mai 2002 habe man ebenfalls versucht, den Staat und die Öffentlichkeit zu warnen, was „leider nicht gehört wurde; wir hoffen, dass wir jetzt gehört werden!“, sagt Ursula Holzapfel.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2020

Assisi, Siena, Rom: das sind die Stationen der „Paulinus“-Leserreise vom 27. März bis 2. April 2020. Die zweite Leserreise 2020 ist noch in der Planung. Mehr in Kürze.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.



Video

  • Umfrage nicht wirklich aussagekräftig
    Das Bistum Trier sieht methodische und inhaltliche Schwächen in einer Umfrage der Initiative Kirchengemeinde vor Ort.
  • Evangelisierung in abgelegenen Bergdörfern
    Der Missio-Film stellt zum Sonntag der Weltmission den Nordosten Indiens und die Missionsarbeit der katholischen Kirche in den "Sieben Schwesterstaaten" vor.
  • Theaterstück aufführen lassen
    Das Einpersonen-Theaterstück über Pater Richard Henkes, der jüngst seliggesprochen worden ist, kann man noch bis Ende Oktober andernorts aufführen lassen. https://glaube-hat-zukunft.de/pater-richard-henkes/theaterstueck-zu-pater-richard-henkes/
  • Aktionsbox der Aktion Arbeit
    Ausleihbare Aktionsboxen, deren nützliche Dinge etwa bei Pfarrfesten oder anderen Veranstaltungen gegen eine Spende angeboten werden können, bietet die Aktion Arbeit im Bistum Trier an.
  • Ausstellung: Klimawandel begrenzen
    Die Lernwerkstatt „KlimaWandelWeg“ können Schulen und Bildungseinrichtungen im Bistum Trier kostenlos ausleihen. Vorgestellt wurde das Projekt in der Bischöflichen St.-Maximin-Schule Trier (Video Zeljko Jakobovac).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: