Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Erwartungen und Konkretisierungen

Foto: Zeljko Jakobovac
Der Bischof als Zuhörer: In der Europahalle gibt es einen lebhaften Austausch.

Erwartungen und Konkretisierungen

Von: Zeljko Jakobovac
Zum Start der Informationsveranstaltungen zu den 35 „Pfarreien der Zukunft“ sind weitere Vorentscheidungen bekannt gegeben worden. Beim Austausch in Trieram 11. Februar mit 200 Personen gibt es viele Fragen, wie und warum deren Errichtung in zwei Phasen geschieht.

Bischof Dr. Stephan Ackermann wirbt für die Einführung der 35 Pfarreien der Zukunft (PdZ) in zwei Phasen – zunächst am 1. Januar 2020 und dann bis spätestens zum 1. Januar 2022. Er habe so entschieden, um konkrete Erfahrungen zu sammeln, um dann nachjustieren zu können und um jetzt eine Dynamik zu erzeugen, die das ganze Bistum erfasse. „Es wird auch rumpeln“, ist sich der Bischof bewusst.

Zum Beschluss, in zwei Phasen mit den PdZ zu starten, gibt es mehrere kritische Fragen. Er stehe in der Verantwortung, möglichst viele Menschen auf dem Weg mitzunehmen, sagt Ackermann. Zudem gebe es an bestimmten Stellen in der Bistumsverwaltung Kapazitätsgrenzen, die man nicht einfach durch zusätzliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beheben könne.

Ein anderer Einwurf, der viel Applaus bekommt, ist: „Wir fühlen uns übergangen. Was bedeutet das synodale Prinzip, wenn wir in den Dekanaten nicht eingebunden sind in diese neueste Entscheidungsfindung?“ Zunächst einmal bedeute synodal nicht demokratisch, antwortet der Bischof. Die Frage, ob die in der Woche zuvor getroffenen Entscheidungen der Synodalität entspreche, nehme er ernst. „Irgendwann müssen wir aber zu Potte kommen. Ich sage damit nicht, dass das Vorgehen richtig war. Wir müssen da lernen“, erklärt Ackermann.

Gremien, Vermögensübergang und Übergangsregelungen

Generalvikar Dr. Ulrich Graf von Plettenberg stellt die strukturellen Rahmenbedingungen für die Pfarreien der Zukunft hinsichtlich Gremien, Vermögensübergang und Übergangsregelungen vor. Das Anhörungsverfahren werde ernst genommen, „endgültige Entscheidungen werden erst nach Kenntnisnahme und Bewertung der in der kirchenrechtlichen Anhörung eingegangenen Stellungnahmen getroffen“, sagt von Plettenberg. „Es wird in unserem Bistum keine Zeit ohne Gremien geben!“ Natürlich brauche es etwas Vorlauf und erste Strukturen, bis eine Synodalversammlung tagen könne. Das Leitungsteam als rechtliche Vertretung der Kirchengemeinde werde vom Bischof ernannt. Für die Pfarreien, die zum 1. Januar 2020 starten, würden die Teams im Herbst dieses Jahres feststehen.

Mit Ehrenamtlichen deren Engagement in Zukunft besprechen

Bischof Ackermann äußert sich zu seinen Erwartungen an die hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Er bekomme immer noch Hinweise, vor Ort höre man nichts über die PdZ. „Das will ich nicht mehr hinnehmen.“ Er erwarte, dass Hauptamtliche den Gläubigen die vorliegenden Informationen dazu zur Verfügung stellten: „Es gibt auch eine Holschuld.“ Unsicherheiten von Gläubigen gelte es ernst zu nehmen. „Hauptamtliche dürfen diese Befürchtungen aber nicht mit ihren eigenen Ängsten überlagern“, betont der Bischof.

Ackermann ermutigt die Hauptamtlichen, jetzt vor Ort ein Stück Bestandsaufnahme von Orten der Kirche zu machen – auch mit Hilfe der „Erkunder“. Zudem solle mit den Ehrenamtlichen aus den Räten besprochen werden, wo und wie sie sich in Zukunft engagieren wollten. Wer für die Sternsinger und die Fronleichnamsprozession ehrenamtlich tätig sei, könne das natürlich auch weiterhin sein. „Das sollten hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schon jetzt angehen. Das erwarte ich“, sagt der Bischof ...

Den kompletten Artikel gibt es im "Paulinus". Zum E-Paper und den Probe-Aboarten



Pastoralreferent Thomas Ascher am Mikrofon


Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2019

Herbstreise an die sonnige Costa Barcelona vom 6.–12. Oktober, Anmeldung ist noch möglich. Über die Frühlingsreise auf den Spuren des Apostels Paulus nach Malta vom 6.–13. April berichten wir hier demnächst.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.



Video

  • Ausstellung: Klimawandel begrenzen
    Die Lernwerkstatt „KlimaWandelWeg“ können Schulen und Bildungseinrichtungen im Bistum Trier kostenlos ausleihen. Vorgestellt wurde das Projekt in der Bischöflichen St.-Maximin-Schule Trier (Video Zeljko Jakobovac).
  • Spenden für integrative Schule
    An der Eröffnung der ersten weiterführenden integrativen Schule im Bistum Moshi in Tansania, zu der Spenden der Caritas aus der Trierer Diözese beigetragen haben, hat Jutta Kirchen, Referentin für Fundraising und Auslandshilfe des Caritasverbands für die Diözese Trier, teilgenommen (Video: Zeljko Jakobovac)
  • 1. Info-Veranstaltung PdZ in Trier
    Der Bischof und der Generalvikar haben bei der ersten Info-Veranstaltung Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Trier auf den neuesten Stand gebracht, was die Gestaltung und Umsetzungsschritte der Pfarreien der Zukunft angeht. Groß geschrieben wurde dabei der Austausch. Am Mikrofon ist Pastoralreferent Thomas Ascher. Ein ausführlicher Bericht ist im Paulinus (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Du schaffst das
    Pastoralreferent Armin Surkus-Anzenhofer aus dem Dekanat Wittlich hat ein Kinderbuch geschrieben, das eine wichtige Botschaft vermitteln will: Du schaffst das - das ist auch der Titel des im Paulinus-Verlag erschienenen Buches (Video: Sarah Schött).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: