Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Chor-Kultur neu belebt

Foto: imago images
Der Chor bei der Feier seines 25-jährigen Bestehens 2018.

Chor-Kultur neu belebt

Von: Ute Kirch | 23. Januar 2022
Völklingen: Der Junge Chor „TonLAGE“ der Kirchengemeinde Maria Himmelfahrt in Völklingen-Geislautern ist mit dem Kulturpreis des Regionalverbands Saarbrücken ausgezeichnet worden.

Der Kulturpreis wird im jährlichen Wechsel für Kunst beziehungsweise Musik verliehen. 2021 lag der Schwerpunkt erstmals auf dem Genre Chor. Die Ehrung ist mit 5000 Euro dotiert und soll im Sommer im Saarbrücker Schloss stattfinden.

Die Jury betonte, die Mitglieder eine die Freude an der Musik, der gemeinsame Gesang und somit ein Hobby, das Grenzen überwinde sowie Menschen verbinde. Regionalverbandsdirektor Peter Gillo würdigte, dem Chor sei es trotz Corona gelungen, „den zwischenmenschlichen Austausch und die gemeinsame Chor-Kultur neu zu beleben“. So hätten verkleinerte Ensembles Gottesdienste mitgestaltet und so dazu beigetragen, dass das musikalische Kirchenleben in Geislautern aufrechterhalten wird.

Der Chor sei von der Auszeichnung überrascht worden, sagt Leiterin Susanne Schuh: „Im Regionalverband gibt es ein vielfältiges chorisches Leben – dass wir als kleiner kirchlicher Chor aus einem nicht so großen Ort mit dem Kulturpreis geehrt werden, hat uns überrascht. Umso größer ist natürlich die Freude – ich kann sagen, dass wir auch stolz darauf sind.“

„TonLAGE“ wurde 1993 als „Jugendchor“ des nach wie vor bestehenden Kirchenchors gegründet. Er zählt heute rund 20 aktive Mitglieder zwischen 16 und 44 Jahren. Das Repertoire reicht vom Neuen Geistlichen Lied bis zu Musical, Rock und Pop.

Trotz der eigenständigeren Ausrichtung ist die Herkunft unvergessen – so unterstützt „TonLAGE“ den Kirchenchor weiter bei Auftritten und gestaltet Messfeiern an Feiertagen mit. Umgekehrt wird das Ensemble von Sängerinnen und Sängern des Kirchenchors verstärkt, und auch der eigene Nachwuchs macht schon mit. So singen schon mal drei Generationen im Chor zusammen.

Kirche und Gemeindeleben sind ein Stück Heimat

„Das Pfarrleben und unsere Kirche waren und sind für uns ein Stück Heimat, für dessen Erhalt wir auch kämpfen – zum Beispiel durch Benefizkonzerte oder unser Engagement im Patenverein der Kirche“, betont Schuh. Die Zukunft des Gotteshauses, das heute zur Pfarrei Heilig Kreuz im Warndt gehört, ist unsicher. „Daran hängt auch ein Stück die Zukunft des Chors“, meint die Leiterin.

Gefeiert werden soll nicht nur im Sommer bei der Ehrung, sondern auch 2023, wenn der Chor 30 Jahre alt wird. Der frühere Saarbrücker Regionalkantor Thomas Gabriel werde für diesen Anlass ein Werk komponieren, dessen Uraufführung in der Kirche bei freiem Eintritt stattfinden soll. „Damit wollen wir unseren Beitrag leisten, Musik und Kultur jedem zugänglich zu machen“, sagt Schuh. Darüber hinaus wolle man vom Preisgeld auch etwas für die jüngsten Sängerinnen und Sänger organisieren: „Sie sind die Zukunft des Chors – wir wollen ihnen das Gemeinschaftsgefühl vermitteln, das uns neben der Freude am Gesang über Jahrzehnte hinweg zusammengehalten hat.“




Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2021

Auf den Spuren der heiligen Katharina und der heiligen Klara war das Thema der „Paulinus“-Leserreise vom 23. bis 29. September 2021.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Die Fluthilfe der Caritas – ein Jahr danach
    Der am 13. Juli veröffentlichte Film „Ein Jahr danach – die Fluthilfe der Caritas“ der Diözesan-Caritasverbände Aachen, Essen, Köln, Paderborn und Trier zeigt Caritas-Helferinnen und Helfer, die an der Seite der Betroffenen sind und ihnen Mut machen. In der Sequenz aus dem Bistum Trier kommen ein Mann aus Ahrweiler und eine junge Familie aus dem Eifelkreis Bitburg-Prüm zu Wort, die Schreckliches erlebten und dankbar für die Hilfen der Caritas sind.
  • Buch über Diakone im Bistum Trier
    Ein Jubiläumsband bietet Einblicke in die Berufsgruppe der Diakone im Bistum Trier. Bericht folgt im "Paulinus". Stefan Stürmer (rechts) und Axel Berger berichten davon (Video: Zeljko Jakobovac). Bericht im "Paulinus".
  • Peters als deutscher Sportbischof verabschiedet
    Der Trierer Weihbischof Jörg Michael Peters ist als Sportbischof der Deutschen Bischofskonferenz in Berlin für sein langjähriges Engagement geehrt und gleichzeitig verabschiedet worden (Video: Isabel Athmer). Ausführlicher Artikel im "Paulinus".
  • kfd stellt sich mit Imagefilm Frauen vor
    Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) im Bistum hat ihren ersten Imagefilm veröffentlicht.
  • Erste Regionalkantorin im Bistum
    Juliane Kathary (28) ist die erste Regionalkantorin in der Diözese Trier. Die junge Frau aus Birkenfeld kehrt nach Studien in Dresden und Wien bewusst ins Heimatbistum zurück. In Koblenz findet sie ein gut bestelltes Feld vor und setzt eigene Akzente – vgl. den Bericht im "Paulinus" (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: