Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Regionales Holz heizt Museum

Foto: Christina Libeaux
Einer der zwölf Meter langen Pelletkessel wird auf dem Bischof-Stein-Platz angeliefert.

Regionales Holz heizt Museum

Von: Christine Cüppers | 18. Juli 2021
Trier:
Das Thema „Beheizen der kirchlichen Gebäude“ ist ein Knackpunkt bei den Klimaschutzmaßnahmen des Bistums Trier. Die neue Pellet-Heizung im Dommuseum sehen die Verantwortlichen als nachhaltigen Beitrag zum Erhalt der Schöpfung.

Christen stünden vor einer besonderen Verantwortung gegenüber der Schöpfung und dem Schöpfer, stellt Generalvikar Ulrich Graf von Plettenberg in einem Videostatement dar. Er freue sich, die Pellet-Heizung im Museum am Dom als „Schritt zur Erhaltung der Schöpfung und als Beitrag für den Klimaschutz“ präsentieren zu können. Die Kosten der Maßnahme in Höhe von 530 000 Euro bezeichnete er als „Investition in die Zukunft auch für nachwachsende Generationen“.

Eine „wunderbare Spielwiese für Energieberater“ nennt Helmut Krames, externer Projektleiter und Geschäftsführer des EnergieEffizienz-Ingenieurbüros „e+e Consult“, das Museum. Als die 35 Jahre alte Erdgas-Heizung zur Modernisierung angestanden habe, sei er mit der Erarbeitung eines Energiekonzepts für das Gebäude beauftragt worden. „Das war der richtige Weg: Zuerst wurde eine Diagnose erstellt, bevor die Therapie geplant wurde“, lobt Krames.

Vor allem mit Blick auf den Denkmalschutz, unter dem die Fassade des einstigen Gefängnisses steht, sei die Entscheidung für  eine Pellet-Gas-Hybrid-Heizung gefallen, schildert Baudirektor Walter Hauth, zuständiger Architekt im Bischöflichen Generalvikariat. Gefördert wurde die Baumaßnahme insgesamt zu 50 Prozent durch das Bundeswirtschafts- und das Bundesumweltministerium sowie durch das rheinland-pfälzische Umweltministerium.

In einer spektakulären Aktion wurden nach Baustart im vergangenen Herbst zwei zwölf Meter lange und 42 Kubikmeter fassende Pelletkessel in den Museumshof geliefert und dort „vergraben“. Die moderne Heizungsanlage im Museumskeller ist kombiniert mit einer Gasbrennertherme, die im Verwaltungsgebäude neben dem Dommuseum untergebracht ist und besonders für Notfälle eingerichtet wurde.

Optimales Klima für wertvolle Exponate

Es werde für ein optimales Klima von konstant 22 Grad und einer Luftfeuchtigkeit von 50 Prozent gesorgt, erläutert der Projektleiter. Dies sei erforderlich für die Exponate auf den 4170 Quadratmetern Ausstellungsfläche.

„Wertvolle Kunstwerke aus verschiedenen Materialien brauchen gleichbleibende Temperatur und Luftfeuchtigkeit“, betont Museumsdirektor Markus Groß-Morgen und nennt die Konstantinischen Deckengemälde sowie Kunstgegenstände aus Gold und Holz, Gemälde auf Leinwand und Papier sowie wertvolle Textilien. Dank der Aufschaltung auf eine zentrale Leittechnik können die Einstellungen der Heizungsanlage jetzt am Computer vorgenommen sowie nachts und an Wochenenden überwacht werden.

„Das Bistum setzt mit dieser Maßnahme ein deutliches Zeichen für den Klimaschutz“, erklärt Charlotte Kleinwächter, Klimaschutzmanagerin des Bistums. 77 Tonnen CO2 würden eingespart, was dem Verbrauch von 20 Einfamilienhäusern auf Erdgasbasis entspreche. Sie hebt hervor, dass es sich bei den in Morbach (Kreis Bernkastel-Wittlich) produzierten Moselpellets um „ein Abfallprodukt handelt. Ob die Sägeabfälle verrotten oder verbrannt werden, macht in der Freisetzung von CO2 keinen Unterschied“.

Für Kleinwächter liegt der „Knackpunkt und Hebel für den Klimaschutz beim Beheizen der über 3000 kirchlichen Gebäude“. Als positive Beispiele nennt sie  die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Bischöflichen Angela-Merici-Gymnasiums sowie die Dachsanierung und Photovoltaik beim Johannes-Foyer Saarbrücken. Auch Kloster Himmerod, das künftige Jugendhaus des Bistums, werde energetisch analysiert und entsprechend ausgestattet. Ein Energiekonzept für das Bischöfliche Generalvikariat habe „eine größere Sache“ ergeben, wonach nun sämtliche kirchlichen Gebäude im Dombezirk analysiert werden. „Auch die Kirchengemeinden sind eingeladen, ihre Gebäude einem Energiecheck zu unterziehen“, erläutert die Klimaschutzmanagerin.

Das Dommuseum ist das erste große Museum Deutschlands, das mit regionalem Holz statt Erdgas beheizt wird. Ein guter Grund, Erfahrungswerte zu sammeln und in Netzwerken mit anderen Bistümern und Museen auszutauschen.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2021

Auf den Spuren der heiligen Katharina und der heiligen Klara war das Thema der „Paulinus“-Leserreise vom 23. bis 29. September 2021.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Erste Regionalkantorin im Bistum
    Juliane Kathary (28) ist die erste Regionalkantorin in der Diözese Trier. Die junge Frau aus Birkenfeld kehrt nach Studien in Dresden und Wien bewusst ins Heimatbistum zurück. In Koblenz findet sie ein gut bestelltes Feld vor und setzt eigene Akzente – vgl. den Bericht im "Paulinus" (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Zwischen Ahrpsalm und Klagemauer
    Monsignore Stephan Wahl hat im Trierer Dom Texte aus Jerusalem gelesen und für die Hochwasserhilfe in seiner Heimat an der Ahr Spenden gesammelt (Video Christine Cüppers). Mehr dazu im Paulinus.
  • Trierer Ferienfreizeit für Ahrtalkinder
    Auf Einladung der Dekanate Trier und Schweich-Welschbillig haben Kinder und Jugendliche eine Ferienfreizeit in der Bischofsstadt verbracht (Video: Christina Libeaux).
  • Theologie studieren in Trier
    Der neue Imagefilm der Theologischen Fakultät Trier ist mit Geldern des Fördervereins unterstützt worden. Mehr zum Studiem gibt es auf https://theologie-trier.de.
  • Musik im Gottesdienst
    Einen Gottesdienst regelmäßig besuchen – für viele junge Menschen kommt das nicht in Frage. Kann man mit anderer Musik junge Leute erreichen? „Paulinus“-Redaktionsmitglied Johannes Weedermann hat einen Pop-Gottesdienst in Saarbücken-Schafbrücke besucht. Das Duo „Yannisha“ singt „Stand by me“ (Video: Johannes Weedermann).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: