Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Jeder Einsatz geht unter die Haut

Foto: Bistum
Die 58-jährige Theologin wird von Feuerwehr, Polizei oder Rettungsdiensten angefordert.

Jeder Einsatz geht unter die Haut

Von: Bruno Sonnen | 29. April 2020
Anna Werle ist Pastoralreferentin und Ökumenereferentin des Bistums Trier – und Notfallseelsorgerin.

Anna Werle ist seit einem Vierteljahrhundert in der Notfallseelsorge engagiert, neben ihrer normalen Arbeit als Seelsorgerin im Hunsrück-Dekanat Simmern-Kastellaun und als Ökumenereferentin des Bistums Trier. Ist es nicht ungeheuer schwer, Menschen in solchen Situationen zu begegnen. Was macht man da, was kann man machen?

„Also ich sag’ eigentlich normalerweise, ich geh’ mit mir selber dorthin, das heißt, ich geh’ in die Situation und schaue, wie geht’s den Menschen, den Angehörigen, den Betroffenen, was kann ich machen, wie kann ich sortieren, und es geht meistens darum, die Situation mit auszuhalten. Suizid ist sehr verheerend für Angehörige, weil da immer auch die Phantasie eigener Schuld reinspielt, und das ist auch nicht abzuschließen.“

Manchmal ist einfach Ablenkung angesagt hinterher

Natürlich geht ihr jeder neue Einsatz unter die Haut, muss verarbeitet werden, oft denkt sie noch länger darüber nach, ob sie alles bedacht und richtig gemacht hat, manchmal ist einfach Ablenkung angesagt hinterher. Aber es gibt auch in Anführungszeichen schöne Momente, erzählt Anna Werle, etwa wenn ihr eine Frau eine Karte schreibt und sich dafür bedankt, dass sie sie so festgehalten hat, während ihr Mann reanimiert wurde.

Den kompletten Artikel – die Erfahrungen der Notfallseelsorge haben den Glauben der 58-Jährigen durchaus verändert – gibt es im gedruckten und digitalen „Paulinus“ vom 3. Mai. Welche Artikel noch in dieser Ausgabe sind, lesen Sie hier.

3 Monate lesen – nur 2 Monate bezahlen: Das ist das neue Mini-Abo des „Paulinus“. Es endet automatisch und muss nicht gekündigt werden. Alle Probe-Aboarten.

  • Info
    Weitere Informationen zur Notfallseelsorge im Bistum Trier gibt es hier.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2020

„Paulinus“-Leserreise im Herbst: Sonneninsel Zypern vom 3. bis 10. November 2020.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Kit Armstrong bringt Kirchenraum zum Klingen
    Weltklasse-Musiker Kit Armstrong war eine "Zugabe" beim Mosel-Musikfestival in Trier-Pfalzel (Video) und Bernkastel: Ziel seiner Konzerte an Klavier und Orgel war es, die eigene Liebe zur Musik zu vermitteln und besondere Orte mit Klängen zu erfüllen. Mit dem „Paulinus“ sprach er in der Marienstiftskirche Pfalzel an der Metzler-Orgel über Corona, die Musik und seine derzeitigen Pläne (Video: Christine Cüppers). Bericht im "Paulinus" folgt.
  • Guildo Horn schenkt Pater Albert Seul in Klausen zwei Enten
    Schlagersänger Guildo Horn hat Pater Albert Seul OP im Nachgang zu „Kultur an der Wallfahrtskirche“ in Klausen zwei Enten geschenkt. Der Pater gab ihnen spontan die Namen Horst (bürgerlicher Vorname von Guildo) und Albert, um an die besondere Freundschaft zwischen Horn und ihm zu erinnern.
  • Gesanglicher Gruß
    Mit einem Video-Chorprojekt zum Volkslied „Die Gedanken sind frei“ haben sich die Sängerinnen und Sänger der Singschule an der Liebfrauenkirche Koblenz in die Sommerferien verabschiedet.
  • Bienenhonig aus Bischofsgärten in Dom-Information zu kaufen
    Die Frühlingsernte ist verarbeitet und in Gläser gefüllt. Ab sofort ist Honig aus den Gärten von Bischof Ackermann und Weihbischof Peters in der Trierer Dom-Information erhältlich, Imkerin Dr. Nicole Hennecke ist für die Pflege und Versorgung verantwortlich (Bericht im "Paulinus). Video: Christine Cüppers.
  • Freiwillige aus Bolivien
    Sechs Freiwillige aus Bolivien leisten in sozialen Einrichtungen im Bistum Trier ihren einjährigen Dienst. Der "Paulinus" besuchte sie noch während der Zeit der Eingewöhnung in Trier samt Deutschkurs (Video: Zeljko Jakobovac). Wie es ihnen geht - auch in Zeiten der Coronakrise - steht im aktuellen "Paulinus".
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: