Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Gemeinsam Hoffnung verbreiten in dunkler Zeit

Foto: Grapp/NAK
Die von verschiedenen Konfessionen mitgestaltete Feier wurde von Pfarrer Johannes Achenbach (Dritter von links) geleitet.

Gemeinsam Hoffnung verbreiten in dunkler Zeit

Von: red | 4. Februar 2024
Saarbrücken:
Gläubige von verschiedenen Konfessionen haben in Saarbrücken einen Gottesdienst für die Einheit der Christen gefeiert.

Die ökumenische Feier der örtlichen Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) anlässlich der internationalen Gebetswoche für die Einheit der Christen, die diesmal von einem überkonfessionellen Team aus dem westafrikanischen Burkina Faso vorbereitet worden war, fand am 19. Januar in der Immanuelkirche statt.

Gastgeberin des Gottesdienstes war die Gemeinde der Selbständig-Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK). Als Zeichen des Willkommens und der Gastfreundschaft erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Glas warmen Tee von der Kurkuma-Pflanze, der unter anderem medizinische Heilkräfte zugeschrieben werden. Das Reichen des Tees als Symbol der Gastfreundschaft und Gemeinschaft passte zum Bild des barmherzigen Samariters, das die Auswahl der Bibeltexte inspiriert hatte.

In dem Gleichnis aus dem Lukas-Evangelium rief Jesus dazu auf: „Du sollst den Herrn, deinen Gott lieben ... und deinen Nächsten wie dich selbst.“ In seiner Predigt stellte Pfarrer Johannes Achenbach von der SELK den Begriff der Zeitenwende in den Raum, der seit dem Ausbruch des Ukrainekriegs in aller Munde sei. Statt um Abrüstung gehe es international nun verstärkt um Aufrüstung und die Stärkung der Verteidigungsbereitschaft und -fähigkeit.

Im Gegensatz dazu habe Gott bereits vor mehr als 2.000 Jahren die Zeitenwende schlechthin vorbereitet – in der Ohnmacht des Säuglings von Bethlehem: „Mit der Geburt des Heilands tritt Gott selbst ein in Raum und Zeit, um uns Liebe zu bringen.“ Das Hohelied der Liebe aus dem Korintherbrief, das die Gemeinde im Wechsel vortrug, stellte die Liebe Jesu in ihrer praktischen Anwendung auf das Leben in den Mittelpunkt.

Achenbach ermunterte die Gäste: „Wir wollen Hoffnung verbreiten in diesen dunklen Zeiten. Wir wollen Liebe üben, wo man sich hasst. Wir wollen aufeinander hören und im Umgang mit Konflikten lernen, geduldig zu sein.“ Das Fürbittgebet der von Repräsentanten verschiedener Konfessionen gestalteten Feier wurde durch den wiederkehrenden Ruf „Erfülle uns mit deiner Liebe! Lass uns eins sein in dir“ geprägt.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2024

Die nächste „Paulinus“-Leserreise führt vom 28. September bis 5. Oktober nach Kroatien. Die dalmatinische Küste Kroatiens zählt zu einer der malerischsten Europas. Unzählige vorgelagerte Inseln, herrlich verträumte Buchten, ein kristallklares Meer sowie die einzigartigen Städte Dubrovnik, Split und Trogir (deren Altstädte stehen unter dem Schutz der Unesco) werden Sie verzaubern.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Priesterweihe 2024
    Am 18. Mai wird Bischof Dr. Stephan Ackermann um 10 Uhr im Hohen Dom zu Trier drei Diakone zu Priestern weihen. Einer davon ist Adrian Sasmaz. Im Video erzählt er, warum er Priester werden möchte und worauf er sich nach der Weihe besonders freut (Video: Sarah Schött).
  • Miss Germany im Kloster Püttlingen
    Früher war es ein reiner Schönheitswettbewerb, heute gehe es mehr und mehr um Inhalte, erklärt Kira Geiss. Die 21 Jahre alte „Miss Germany 2023” hat im Kloster Heilig Kreuz in Püttlingen im Rahmen der Veranstaltung „Miss Germany meets Jesus“ über ihren Lebens- und Glaubensweg berichtet. Der Abend stand unter dem Motto „Wofür brennst Du?“ (Video: Sarah Schött)
  • Neues Domkreuz
    Rechtzeitig zum Jubiläum der Wiederweihe des Trierer Doms ist es an Ort und Stelle: das neue Kreuz auf der Heiltumskammer.
  • Alois Peitz über die Domrenovierung
    Wer Erinnerungen an die Domrenovierung sucht, sollte unbedingt mit Alois Peitz sprechen. Der Architekt sprudelt nur so über von Fakten und Geschichten. Als Geschäftsführer der Dombau-Kommissionen hatte er große Verantwortung (Video: Christine Cüppers).
  • Forum Engagement
    Zusammen haben sie das Forum Engagement als "Zugabe" zu den Heilig-Rock-Tagen organisiert: Marianna Barachino, Michaela Tholl, Elke Müller, Dr. Thomas Fößel, Melanie Engelmann und Stefan Nober (von links) freuen sich auf viele interessierte Gäste am 27. April (Video: Christine Cüppers).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: