Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Vom tiefen Glauben beeindruckt

Foto: Rolf Lorig
In den Hermeskeiler Pfarrgarten haben Gemeindereferentin Gerlinde Paulus-Linn (Zweite von links) und die Ehrenamtlichen Judith Bach (Dritte von links) und Belinda Jochem (rechts) zu „Bibel im Garten“ eingeladen.

Vom tiefen Glauben beeindruckt

Von: Rolf Lorig | 8. Oktober 2023
Trier:
Gemeinsam mit dem Verein „Handwerk Hilft“ unterstützt die Schreinerinnung Trier-Saarburg in Ruanda die Arbeit der Salesianer. Auch andere Handwerker beteiligen sich am Projekt. Vor kurzem kamen neun Azubis, ein Meister und zwei Mitglieder des Vereins aus Ruanda zurück.

Das Handwerk hilft – eine Aussage, der normalerweise jeder zustimmen würde. In diesem Fall aber ist der Name Programm: Seit zehn Jahren unterstützt der ursprünglich von Schreinern ins Leben gerufene Verein gleichen Namens in Ruanda das von den Salesianern Don Boscos geleitete Zentrum „Centre des Jeunes“. Das befindet sich in Gatenga, einem Stadtteil der Hauptstadt Kigali. Der Verein finanziert Lehrergehälter und hilft bei der Ausstattung von Lehrwerkstätten. Zudem werden Ausbildungsstipendien vergeben, Internatskosten übernommen und Ausbilder geschult.

Jedes Jahr geht es für eine Woche nach Kigali

Jährlich reisen bis zu acht Lehrlinge mit ihren Ausbildern aus der Region Trier-Saarburg für eine Woche nach Kigali. Bei einer Veranstaltung im Fachhandelshaus „Hees & Peters“, das zu den maßgeblichen Unterstützern des Projekts gehört, haben die angehende Bauzeichnerin Jasmina Zwank und die künftige Tischlerin Elisa Hotz, untermalt durch Fotos und kleine Filme, von ihrem jüngsten Besuch in Afrika berichtet.

In Ruanda beträgt das Durchschnittsalter knapp 19 Jahre, die Lebenserwartung 58 Jahre, das Durchschnittseinkommen im Jahr 890 Euro, die Arbeitslosenquote 13 Prozent. Ein Drittel der Kinder und Jugendlichen des Landes, in dem der Völkermord von 1994 noch immer nachwirkt, sind Halb- oder Vollwaisen, vor allem durch Krankheiten wie Aids, Malaria und Tuberkulose.
Im „Centre des Jeunes“, das 1976 im Distrikt Gatenga gegründet wurde, werden binnen eines Jahres 250 Jugendliche zu Schreinern, Metallbauern, Klempnern, Konstrukteuren oder Köchen ausgebildet. Aufgenommen werden Kinder aus armen Familien, Waisen und Straßenkinder, darunter auch ehemalige Kindersoldaten. Die Ausbildungen stehen im Kontext der sozialen Reintegration und sollen den Jugendlichen Zugang zu Arbeit und damit ein eigenständiges Leben ermöglichen.

Da nicht alle in der Nähe wohnen, stehen 40 Internatsplätze zur Verfügung. Den ans Zentrum angeschlossenen „Offenen Treff“ besuchen bis zu 800 junge Menschen.


Viele bauen sich über die Ausbildung ein Leben auf

Peter Böhm, Vorsitzender von „Handwerk Hilft“, sagt zum Engagement: „Wir vergeben jedes Jahr Stipendien in Höhe von 10 000 Euro. Viele junge Menschen haben sich über die Ausbildung ein Leben aufgebaut. Die Lehrer erhalten von uns eine Lohnaufstockung. Vor einigen Jahren haben wir zudem die Schreinerei komplett neu eingerichtet, und während des Lockdowns konnten wir über einen Spendenaufruf 24 000 Euro an Soforthilfe mobilisieren.“

Zurück zu Jasmina und Elisa. Was ihnen in Ruanda aufgefallen ist: der tiefe Glaube der Menschen. „Der Morgen beginnt um 8 Uhr mit einer morgendlichen Ansprache der Patres, an der alle Auszubildenden teilnehmen. Das Morgengebet ist eine Selbstverständlichkeit. Sie wundern sich, dass in Deutschland die Zahl der Kirchgänger immer mehr abnimmt.“

Handwerklich ist vieles noch verbesserungsfähig. Das Holz, mit dem die Schreiner arbeiten, ist nicht immer so trocken und abgelagert, wie das in Deutschland der Fall ist. Auch der Arbeitsschutz ist ein zwar bekannter, aber kaum praktizierter Begriff: „Aus unserer Sicht war es erschreckend zu sehen, wie leichtfertig und riskant dort gearbeitet wird.“ Alleine aus diesem Grund machen die Besuche der Gäste aus Deutschland, die sich mit ihren Gastgebern auf Englisch und manchmal mit Händen und Füßen über ihre gemeinsamen Berufe und Arbeitsweisen unterhalten, schon Sinn.

Am Ende der Veranstaltung wirbt Andreas Kosok, der zweite Vorsitzende des Vereins, um Unterstützung: „Für den Ausbildungsplatz eines Jugendlichen werden monatlich 32 Euro benötigt, für einen Ausbildungsplatz inklusive Internatsunterbringung 50 Euro. Ein Lehrer verdient monatlich 100 Euro. Alles relativ kleine Beträge, die dort aber Großes bewirken.“


  • Info
    Wer die Arbeit unterstützen will, kann dies unter anderem über Spenden auf das Konto des Vereins bei der Sparkasse Trier, 
    IBAN DE 73 5855 0130 0001 0850 75.




Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2024

Die nächste „Paulinus“-Leserreise führt vom 28. September bis 5. Oktober nach Kroatien. Die dalmatinische Küste Kroatiens zählt zu einer der malerischsten Europas. Unzählige vorgelagerte Inseln, herrlich verträumte Buchten, ein kristallklares Meer sowie die einzigartigen Städte Dubrovnik, Split und Trogir (deren Altstädte stehen unter dem Schutz der Unesco) werden Sie verzaubern.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.



Video

  • Alois Peitz über die Domrenovierung
    Wer Erinnerungen an die Domrenovierung sucht, sollte unbedingt mit Alois Peitz sprechen. Der Architekt sprudelt nur so über von Fakten und Geschichten. Als Geschäftsführer der Dombau-Kommissionen hatte er große Verantwortung (Video: Christine Cüppers).
  • Forum Engagement
    Zusammen haben sie das Forum Engagement als "Zugabe" zu den Heilig-Rock-Tagen organisiert: Marianna Barachino, Michaela Tholl, Elke Müller, Dr. Thomas Fößel, Melanie Engelmann und Stefan Nober (von links) freuen sich auf viele interessierte Gäste am 27. April (Video: Christine Cüppers).
  • "Begrüßungsvideo" Heilig-Rock-Tage 2024
    Isabell Krohn und Dario Tumminelli haben das Programm der 24. Ausgabe des Bistumsfestes vorgestellt und laden herzlich dazu ein. Sie stehen unter dem Leitwort "Mit Dir!" und halten ein umfangreiches geistliches und kulturelles Programm bereit (Video: Sarah Schött).
  • Madonnenausstelung Koblenz
    Der belgische Sammler Alex Poignard hat seinen Madonnen-Schatz dem Landesmuseum Koblenz vermacht. Ein auserlesener Teil seiner riesigen Sammlung wird noch bis 7. April auf der Festung Ehrenbreitstein gezeigt (Video: Constanze Haubrich).
  • Nikolausaktion
    Bereits zum 50. Mal machen sich Studierende der katholischen Theologie in Trier auf den Weg, um als Nikoläuse und Engel Familien und soziale Einrichtungen zu besuchen. Warum ihnen das Nikolausfest wichtig ist und was sie antreibt, bei der Aktion mitzumachen, erzählen Dustin und Francesca im Video (Video: Constanze Haubrich).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: