Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Für Gewinner stehen 7000 Euro bereit

Für Gewinner stehen 7000 Euro bereit

Etwas für die Bewahrung der Schöpfung tun und damit gewinnen: Das Bistum Trier lädt zur Teilnahme am Umweltpreis 2017 ein. Bewerben kann man sich noch bis zum 30. Mai.

„Alles, was Sie zur Bewahrung der Schöpfung in Ihrer Gemeinde, Ihrer Gruppe, Ihrer caritativen Einrichtung, Ihrer Schule oder Ihren Verbänden entwickelt oder getan haben, ist es wert, dokumentiert und zum Umweltpreis eingereicht zu werden. Ich lade Sie herzlich dazu ein.“ Das schreibt der Trierer Bischof Dr. Stephan Ackermann im Flyer zum Umweltpreis, den das Bistum  jetzt vorgelegt hat, und: „Ausdrücklich als Christen sind wir dazu aufgerufen, die Umwelt zu schützen.“

In diesem Jahr gibt es laut Bistum gleich mehrere Anlässe, den Umweltpreis – der erstmals 1996 ausgeschrieben wurde – erneut zu vergeben: Das Klimaschutzkonzept des Bistums ist beschlossen, und eine Klimamanagerin – Charlotte Kleinwächter – wurde eingestellt (der „Paulinus“ berichtete). Die ökologischen Leitlinien wurden überarbeitet und in Kraft gesetzt. Bei der Umsetzung der Synode ist auch die Bewahrung der Schöpfung ein Thema. Die Diözesankommission für Umweltfragen (DKU) ist neu berufen worden – heißt: Das Bistum Trier hat sich vorgenommen, insgesamt ökologischer zu werden, da kann die Verleihung des Umweltpreises ein passender Baustein sein.

Projekte auf maximal zwei DIN-A4-Seiten beschreiben

Bewerben können sich Gremien, Gruppen in der Pfarrei, kirchliche Verbände, Kindergärten und Schulen (in kirchlicher Trägerschaft), Bildungseinrichtungen des Bistums und Einrichtungen der Caritas. Inhaltlich sollte es sich dabei um Initiativen oder Projekte handeln, die zur Bewahrung der Schöpfung, zur Schonung der Ressourcen, zur Förderung eines nachhaltigen Lebensstils und zum Klimaschutz beitragen, heißt es dazu beim Bistum. Eingereicht werden sollten Projektbeschreibungen von maximal zwei DIN-A4-Seiten, die durch Anlagen ergänzt werden können. Bewerbungsschluss ist der 30. Mai, und – was ja nicht so ganz unerheblich ist – ausgesetzt ist ein Preisgeld von insgesamt 7000 Euro. Davon entfallen 3000 Euro auf den Hauptpreis, weitere Anerkennungspreise sollen an weitere Bewerber vergeben werden.

Eine Jury, bestehend aus Vertretern der DKU und des Bistums, beurteilen die Bewerbungen nach den Kriterien Plausibilität, Kreativität und Originalität, nach der Öffentlichkeitswirkung, nach der Wirksamkeit für die Umwelt sowie für die Beteiligten oder für die Motivation zur Nachahmung und schließlich nach den Kriterien Innovationscharakter und Nachhaltigkeit der Veränderung.

Die Verleihung des Preises soll in der „Schöpfungszeit“ im September 2017 erfolgen. Eine Veröffentlichung der Projekte ist in Absprache mit den Bewerbern ausdrücklich vorgesehen.




Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

"Paulinus"-Leserreisen 2017

Griechenland – auf den Spuren des Apostel Paulus: Die Leserreise führt vom 4. bis 11. Oktober 2017 (Herbstferien Rheinland-Pfalz & Saarland) nach Griechenland – auf den Spuren des Apostel Paulus. Es sind noch Plätze frei!


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.



Video





Paulinus - Fuss: