Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Papst reist nach Chile und Peru

Foto: KNA
Angehörige der Mapuche in Chile bei einem religiösen Ritual: Eine Schamanin (links) und eine Helferin schlagen eine traditionelle Trommel.

Papst reist nach Chile und Peru

Von: Burkhard Jürgens | 14. Januar 2018
Reich an Chancen, aber auch nicht arm an Problemen: In Chile und Peru erwarten Papst Franziskus zwei aufstrebende Schwellenländer.

Der Papst mit Vorliebe für Peripherien reist wieder an die Ränder: Diesmal ist es vom 15. bis 21. Januar die Westküste seines Heimatkontinents Lateinamerika mit Chile und Peru. Beides sind Länder im Aufbruch, Länder im Umbruch, beide haben noch schwer an ihrer jeweiligen Geschichte von Militärdiktatur und Autokratie zu tragen.

Um mit der Politik zu beginnen: In Chile wechselt gerade die Regierung von der Sozialistin Michelle Bachelet zum Mitte-Rechts-Unternehmer und Milliardär Sebastián Piñera, in Peru spürt Präsident Pedro Pablo Kuczynski den Widerstand der Bürger, nachdem er gerade ein Amtsenthebungsverfahren mit Hilfe der Parteigänger seines verhassten Vorgängers Alberto Fujimori knapp überlebt hat.

In Chile sorgen sich viele, dass der unter Piñera erwartete wirtschaftsliberale Wachstumskurs auf Kosten sozialer Sicherheit und der Bildung geht. In Peru steht einmal mehr das Thema Korruption in den Schlagzeilen. Beide Themen liegen Franziskus eigentlich zu sehr am Herzen, als dass er dazu schweigen könnte.

In erster Linie kommt der Papst jedoch als Seelsorger, und deshalb sind, wenn er am 15. Januar abends in der chilenischen Hauptstadt Santiago landet, am folgenden Tag ein Besuch in einem Frauengefängnis und Treffen mit Priestern und Ordensleuten, Bischöfen sowie Mitbrüdern aus dem Jesuitenorden vorgesehen.

Gut zwei Drittel der Chilenen sind Katholiken, aber das Wertebewusstsein wandelt sich. Im Herbst wurden per Gesetz Abtreibungen teilweise legalisiert, seit 2015 sind gleichgeschlechtliche Partnerschaften anerkannt – beides mit breitem Rückhalt in der Bevölkerung.

Besondere Akzente der Papstreise sind am 17. Januar zu erwarten. Dann feiert Franziskus einen Gottesdienst in Temuco im Süden Chiles, einem Zentrum der bis zu 1,6 Millionen Mapuche. Die Angehörigen dieses indigenen Volks kämpfen um ihre alten Stammesgebiete; immer wieder geraten sie auch mit Großunternehmen der Holz- und Landwirtschaft in Konflikt.

Soziale Spannungen und ökologische Sorgen

Teils ähnliche Themen wie in Chile, aber noch größere gesellschaftliche Spannungen erwarten Franziskus, wenn er am 18. Januar nach Peru weiterreist.

Der ärmere größere Nachbar Chiles erlebte in den vergangenen Jahren eine Art Goldgräberstimmung. Die Hoffnung auf wirtschaftlichen Wohlstand ruht auf Gold, Silber und Kupfer, Erdöl und Erdgas sowie auf Exporten nach China, in die USA und die Asien-Pazifik-Region. Die Bergbau- und Förderprojekte großer Unternehmen gehen nicht selten über die angestammte Bevölkerung der Anden und des Amazonas-Urwalds hinweg. Deren soziale Belange treten dann ebenso in den Hintergrund wie der Umweltschutz oder eine nachhaltige Wasserwirtschaft. Trotz Sozialprogrammen schlagen sich sieben von zehn Peruanern mit Arbeiten im informellen Sektor durch; unter den Jüngeren sind es mehr als 80 Prozent.

Diese Situation muss man im Sinn haben, wenn Franziskus an seinem ersten Programmtag – noch vor seinem Empfang durch Staatspräsident Kuczynski – nach Puerto Maldonado im Regenwald fliegt, um die Völker Amazoniens zu besuchen.

Für 2019 hat er eine internationale Bischofssynode über Probleme des Amazonasgebiets, die grüne Lunge des Planeten, einberufen. Das Thema Ökologie begleitet den Papst auch am folgenden Tag nach Nordperu, wo er nahe der Großstadt Trujillo am Pazifik eine Messe feiert und den Küstenort Buenos Aires besucht; vergangenes Frühjahr wurde er von Überschwemmungen heimgesucht, die auf das Klimaphänomen El Niño zurückgeführt werden.

Von der Hauptstadt Lima verabschiedet sich Franziskus am 21. Januar mit einer großen Eucharistiefeier. Dass sie auf dem Luftwaffenstützpunkt stattfindet, ist nicht den jüngsten Straßenprotesten geschuldet, sondern war seit jeher so geplant.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2018

„Paulinus“-Leserinnen und -Leser können sich 2018 freuen auf Reisen nach Irland und Portugal.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.



Video

  • Hat die Dorfpfarrei eine Zukunft?
    Im Zuge der Umsetzung der Synodenbeschlüsse stehen in unserem Bistum einschneidende Strukturveränderungen an. Welche Perspektiven gibt es für den christlichen Glauben im ländlichen Raum? Hat die Dorfpfarrei noch Zukunft?
  • Kinofilm Maria Magdalena
    In Paulinus berichten wir ausführlich über den Kinofilm Maria Magdalena und informieren, in welchen Orten im Bistum das Werk gezeigt wird.
  • Ministrantenwallfahrt nach Rom
    Im Juli und August treffen sich bis zu 60000 Ministranten in Rom. Auch aus dem Bistum Trier werden tausende dabei sein - und mit ihnen Weihbischof Jörg Peters. Er lädt ein in die Ewige Stadt - und hat einige Insidertipps parat.
  • An Gott kommt keiner vorbei
    Die vielfältigen Beziehungen zwischen Schalke 04 und den Kirchen greift das Buch „An Gott kommt keiner vorbei ... nicht mal Stan Libuda“ auf (Besprechung im "Paulinus").
  • Paulinus: Heiligen mit Kettensäge geschnitzt
    Andrej Löchel aus Bliesen hat für die Jubiläumswallfahrt vom 15. Oktober bis 1. November in St. Wendel den Heiligen aus Holz mit einer Kettensäge gefertigt.
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: