Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Laufen gelernt

Foto: Ernst Mettlach
Die Vollversammlung stimmt ab : Die Stimmkarten sind ein wichtiges „Arbeitsgerät“.

Laufen gelernt

Von: Judith Rupp, Bruno Sonnen und Ludwig Ring-Eifel | 11. Mai 2014
„Die Synode lernt laufen.“ Dieses treffende Fazit hat Bischof Dr. Stephan Ackermann am Ende der zweiten Vollversammlung der Synode im Bistum Trier gezogen. Dazu waren rund 250 Synodale vom 30. April bis 3. Mai in Trier zusammen gekommen.

„Die Synode lernt laufen.“ Das stellt Bischof Dr. Stephan Ackermann am Ende der zweiten Vollversammlung der Trierer Bistumssynode fest. In einem Pressegespräch am Nachmittag des 3. Mai zeigt sich der Bischof „zufrieden mit dem Ergebnis, aber auch mit dem Verlauf“ der Vollversammlung. Er sei mit ziemlichem Respekt in die Beratungen gegangen. Zwar gebe es viele Beratungsformen, wie die verschiedenen Räte im Bistum, doch mit der Synode betrete man „Neuland“.  Daher sei es wichtig, die richtige Balance zu finden zwischen methodischen Vorgaben und genügend Freiraum. Der Bischof bekräftigt auf entsprechende Journalistenfragen  erneut, die Empfehlungen und Voten der Vollversammlung als bindend anzusehen.

Herkulesaufgabe Moderation

Anne Christina Anheier, Synodale für das Dekanat Maifeld-Untermosel, nennt es ein „Wagnis“, mit so vielen Menschen gemeinsam zu tragfähigen Ergebnissen zu kommen. Sie habe die Vollversammlung sehr positiv erlebt, auch weil man sich gegenseitig korrigieren könne. Pfarrer Ulrich von Plettenberg vom Dekanat St. Wendel erklärt, die große Gruppe müsse sich in den Verfahren üben, das sei auch eine „Geduldsprobe“. Er schätze es sehr, dass sich die Synodalen jetzt besser kennengelernt hätten. Wichtig sei es, für die Synode – was wörtlich übersetzt „gemeinsamer Weg“ heißt – ein Ziel zu haben. So habe sich die Vollversammlung in einem mit großer Mehrheit angenommenen Antrag darauf verständigt, dass alle Sachkommissionen „eine Zukunftsidee mit Bezug auf ihr Thema entwickeln“, die „biblisch orientiert sein, unsere Zeichen der Zeit deuten und verschiedene Perspektiven und Betroffenheiten berücksichtigen“ soll, hebt Plettenberg hervor.

Moderatorin Anja Peters – sie bildet zusammen mit Manfred Thesing, Schwester Edith-Maria Magar und Wolfgang Drehmann das vierköpfige Moderatorenteam der Synode – sagt im Gespräch mit den Journalisten, es sei eine „spannende Aufgabe, den Tanker Synode zu steuern“. Die Moderatoren seien sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Mit der Gründung der Sachkommissionen hätten die Synodalen nun „einen Ort gefunden, wo sie zusammenarbeiten“. Außerdem habe sich die Vollversammlung als „Souverän des Verfahrens“ bewiesen.
Apropos Moderatoren: Bischof Ackermann dankt ihnen am Ende der Vollversammlung ausdrücklich für ihre Arbeit. Die Moderation einer solchen Veranstaltung mit ihren fast 300 Teilnehmern sei eine „Herkulesaufgabe“, sagt er, bevor er die zweite Vollversammlung kurz und bündig „für geschlossen“ erklärt.

Müdigkeit, Erschöpfung, aber auch Zufriedenheit: Das erkennt, wer  am Ende nach dieser „Mammut-Vollversammlung“ in die Gesichter der Synodalen blickt. Auch wenn nicht wenigen von ihnen die Frage Sorge bereitet, wie sie angesichts eines ausgefüllten Arbeits- und Familienlebens die kommenden Kommissionssitzungen und Vollversammlungen zeitlich bewältigen sollen.

Mehr zur Synode lesen Sie auch in der „Paulinus“-Ausgabe vom 11. Mai. Der Paulinus ist auch als E-Paper erhältlich. Ein kostenloses und unverbindliches dreiwöchiges Probeabo gibt es per E-Mail an redaktion@paulinus.de.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2018

Ausgebucht: „Paulinus“-Leserreise 2018 nach Portugal.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.



Video

  • Fahrradwerkstatt für ein buntes Miteinander
    Die "Fahrradwerkstatt mit Verkehrssicherheitstraining" des Caritas-Mehrgenerationenhauses "Gelbe Villa" Kirchen ist vom Bundesfamilienministerium in der Integrationsarbeit ausgezeichnet worden.
  • I can only imagine
    Zu den aktuellen US-Kinohits gehört der christlich grundierte Film „I Can Only Imagine“ rund um den gleichnamigen Song der Band „MercyMe“ und deren Frontmann Bart Millard (Besprechung im Paulinus).
  • Los Masis aus Bolivien zu Gast
    Los Masis feiern ihr 50-jähriges Jubiläum mit einer Tournee (Video: in Hetzerath) im Bistum Trier. Hier ein kleiner Vorgeschmack (Bericht im Paulinus folgt, Video: Sarah Schött).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: