Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Heute leben, nicht erst morgen

Foto: Stanislaus Klemm
Dieser „Lebensbrunnen“ – Bronzearbeit von Lothar Meßner (Saarlouis) – zeigt von links ein Kind, eine erwachsene Frau und einen alten Mann.

Heute leben, nicht erst morgen

Von: Stanislaus Klemm | 3. Juni 2018
Jeder hatte bestimmt schon einmal das Gefühl, dass die Zeit rast, dass der Fluss des Lebens irgendwie schneller fließt als zuvor: Was, schon wieder eine Woche vorbei! Es ist, als ob einem das Leben zwischen den Fingern zerrinnt. Die „Paulinus“-Lebensberatung befasst sich mit den Themen Schnelllebigkeit und Vergänglichkeit.

Wer in der saarländischen Stadt Saarlouis durch das Postgässchen schlendert, der trifft auf einen „Lebensbrunnen“. Er ist so etwas wie eine in Bronze gegossene Weisheit; erzählt von der Flüchtigkeit und Vergänglichkeit unseres Lebens, das uns beständig, unaufhörlich und unaufhaltsam durch die Hände läuft, fließt, rieselt und rinnt. Der „Lebensbrunnen“ zeigt uns über eine kleine Mauerstrecke hinweg auf einen einzigen Blick das ganze Leben: Kind, erwachsene Frau, alter Mann. Alle schöpfen sie aus dem „Wasser des Lebens“, das ihnen wieder aus den Fingern rinnt.

Der Brunnen erinnert an eine alte Lebensweisheit: „Alles fließt“ (Heraklit). Mir fällt dabei immer eine andere biblische Weisheit ein, wenn ich lese: „Unser Leben geht vorüber, wie die Spur einer Wolke und löst sich auf wie ein Nebel, der von den Strahlen der Sonne verscheucht und von ihrer Wärme zu Boden gedrückt wird.“ (Weisheit 2, 4.)

Ja, unser Leben ist deshalb so unendlich kostbar, weil es uns so schnell und so vergänglich erscheint. Bereits der römische Dichter Ovid beklagte diese Tatsache, wenn er meint: „Heimlich und hastig entrinnt uns unbemerkt flüchtig das Leben – schneller ist nichts als die Jahre. Wir aber dachten, es wäre noch soviel Zeit.“

Schnelllebigkeit und viele Ablenkungen

Unsere Schnelllebigkeit bringt es leider immer wieder mit sich, dass wir allzu schnell und allzu leicht von dem Vielen abgelenkt werden, was sich da immer wieder um uns herum ereignet. Oft führt das dazu, dass wir die entscheidenden Dinge oft zu spät oder gar nicht mehr bemerken, weil wir uns durch Unwichtiges all zu leicht gefangen nehmen lassen.

Eine bedauerliche Situation: Da zeigt sich uns eine große Chance und wir haben entweder nicht gehandelt, vielleicht zu viel überlegt, zu viel geredet, oder wir haben zu früh oder zu spät reagiert, jedenfalls nicht zur rechten Zeit.

Wir haben die Gelegenheit nicht „beim Schopf“ gepackt. Diese Redensart geht auf den griechischen Gott „Kairos“ (Gott des rechten Zeitpunktes) zurück, der in der bildlichen Darstellung eine mächtige Haarlocke über seiner Stirn trägt und am Hinterkopf eine Glatze aufweist.

Die Gelegenheit beim Schopf packen

Im übertragenen Sinn bedeutet diese Darstellung, dass man diesen Gott „Kairos“ (die günstige Gelegenheit, den rechten Zeitpunkt) sofort und direkt an seinem vorderen Haarschopf ergreifen und festhalten sollte. Verpasst man diese Gelegenheit, so lässt sie sich nicht mehr einfangen und lässt uns nur noch an seiner Glatze abrutschen. Eine Chance wäre dann vertan. Häufig stoßen wir im Alltag auf Situationen, in denen es gilt, zu handeln, und zwar sofort, ganz bewusst und mit ganzer Kraft.

Zum Beispiel rät die Psychotherapeutin Virginia Satyr:
  • dass ich all das sage, was ich wirklich in mir fühle und denke und nicht das, was ich immer sagen sollte;
  • dass ich mich frage, was ich wirklich möchte, anstatt immer nur auf Erlaubnis zu warten;
  • dass ich das auch einmal tun soll, was mich tief im Innern reizt, anstatt immer nur das zu tun, was im Rahmen unserer Sicherheit liegt.

Wir sollten uns überhaupt mehr Zeit nehmen zu denken, zu lesen, zu ruhen, zu träumen, zu lachen, zärtlich und freundlich zu sein. Das Meiste und Wichtigste in unserem Leben können wir nicht „nachholen“. Wir sollten das nützen, was uns heute gegeben ist, und nicht auf das hoffen, was uns morgen vielleicht erwartet.

Was wohl zwischen unseren Fingern zerrinnen darf, das sind die vielen unnützen Illusionen, die unnötigen Ängste, die unerfüllbaren Wünsche und der unmäßige Ehrgeiz. Das lässt die wahren Träume erst wachsen. „Lass unbeirrt den äußeren Schein zerrinnen! Das Licht, das niemals irre führt, ist Licht von innen“, (Julius Rodenberg).

Und plötzlich geht eine Tür auf

„Du steigst niemals in den gleichen Fluss“, heißt es in einem Sprichwort. Deshalb ist kein einziger Tag genau so wie der andere, auch wenn uns das oft so vorkommen mag. „Ich weiß“, sagte ich einmal einer depressiven Frau, „dass Sie sehr krank sind, aber glauben Sie mir, kein Mensch auf der Welt ist immer, an jedem Tag, zu jeder Stunde in gleicher Weise krank. Auch eine Krankheit verändert immer wieder ihr Gesicht, zum Positiven oder Negativen hin. Es mag Tage geben, da meint man, es geht gar nichts! Und doch geht plötzlich irgendwo eine kleine Türe auf, irgend etwas Neues, noch nicht Erlebtes kommt dann auf Sie zu, Sie haben den Eindruck, irgend jemand hat gewissermaßen die Karten wieder neu gemischt. Gut, wenn man diesen Zeitpunkt nicht verpasst!“

„Wenn dem so ist“, fuhr die Frau fort, „mache ich mir auch keine großen Vorwürfe mehr, wenn ich heute nichts, wirklich nichts auf die Reihe bekomme. Morgen kann es wieder ganz anders, wesentlich anders oder irgendwie anders sein. Ich steck da nicht drin. Ich versuche halt heute zu leben, wirklich nur heute!“

Das Bild vom „Fluss des Lebens“ (dem Lebenslauf) kann uns vieles anschaulich machen, vor allem in der Analyse einer Problemgeschichte, aber auch bei der Analyse der Beziehungsebene zwischen  Partnern. Gerade hier gilt es zu beachten, was da gerade „abläuft“.

So wie ein Fluss die richtige Temperatur braucht, um zu fließen (nicht zu kalt, sonst ist alles vereist, nicht zu warm, weil dann der Fluss biologisch umkippt), genauso gilt es immer wieder, die Temperatur zu spüren und zu beachten, die zwischen den Partnern herrscht. Wo gibt es hier „Stromschnellen“, wo läuft ein Gespräch aus dem „Ruder“, wo braucht es eine Ruhephase, damit sich vieles wieder „setzen“ und „klären“ kann, was offensichtlich zu sehr „aufgewirbelt“ wurde? Was ist die Quelle (Motivation) eines Gesprächs, worum geht es? Wohin soll so ein Gespräch münden, welches Ziel soll es haben?

Die praktische Anwendung dieses Symbols „Fluss“ kann uns in der Reflexion einer Partnerschaft vieles bewusst machen und viele hilfreiche Ansätze liefern.

  • Info
    Insgesamt gibt es – von Ahrweiler bis Wittlich – 20 Lebensberatungsstellen des Bistums Trier, an die sich jede und jeder Ratsuchende wenden kann. Der zuständige Arbeitsbereich im Generalvikariat wird geleitet von Dr. Andreas Zimmer. Kontaktadresse: Lebensberatung im Bistum Trier, Bischöfliches Generalvikariat, Mustorstraße 2, 54290 Trier, Telefon (06 51) 71 05-2 79,
    E-Mail beratung@bgv-trier.de, Internet www.lebensberatung.info.

    Zahlreiche weitere Artikel sind im Internet unter www.paulinus.de in der Rubrik „Lebensberatung im Paulinus“ zu finden.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2018

Ausgebucht: „Paulinus“-Leserreise 2018 nach Portugal.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.



Video

  • I can only imagine
    Zu den aktuellen US-Kinohits gehört der christlich grundierte Film „I Can Only Imagine“ rund um den gleichnamigen Song der Band „MercyMe“ und deren Frontmann Bart Millard (Besprechung im Paulinus).
  • Los Masis aus Bolivien zu Gast
    Los Masis feiern ihr 50-jähriges Jubiläum mit einer Tournee (Video: in Hetzerath) im Bistum Trier. Hier ein kleiner Vorgeschmack (Bericht im Paulinus folgt, Video: Sarah Schött).
  • Hat die Dorfpfarrei eine Zukunft?
    Im Zuge der Umsetzung der Synodenbeschlüsse stehen in unserem Bistum einschneidende Strukturveränderungen an. Welche Perspektiven gibt es für den christlichen Glauben im ländlichen Raum? Hat die Dorfpfarrei noch Zukunft?
  • Kinofilm Maria Magdalena
    In Paulinus berichten wir ausführlich über den Kinofilm Maria Magdalena und informieren, in welchen Orten im Bistum das Werk gezeigt wird.
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: