Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Die Bibel ins Gespräch bringen

Die Bibel ins Gespräch bringen

Von: Sarah Schött | 19. August 2018
Die neue Einheitsübersetzung der Bibel war das Schwerpunktthema der 17. Sommerakademie des Deutschen Liturgischen Instituts in Trier.

Etwa 60 Frauen und Männer waren in der Deutschen Richterakademie zusammengekommen, um sich vom 6. bis 9. August als Teilnehmer und Referenten über das Thema „Liturgie und Bibel“ auszutauschen. Der Grund: die Einführung der überarbeiteten Bibelübersetzung in den Gottesdiensttexten im neuen Kirchenjahr, das am ersten Advent beginnt.

Die bereits 2016 erschienenen revidierten Ausgaben der Einheitsübersetzung und der Lutherbibel wollen sprachlich zeitgemäßer, aber auch wörtlicher sein. Das war Anlass für die Teilnehmer, unter denen sich sowohl Haupt- als auch Ehrenamtliche befanden, darüber zu diskutieren, welche Auswirkungen dies für den Gottesdienst hat. Vortrags- und Workshopthemen waren unter anderem die Bibel im evangelischen Gottesdienst, Chancen und Herausforderungen der Wort-Gottes-Feier oder neue Formen der Bibelarbeit.

Eine Teilnehmerin plädierte zum Beispiel dafür, von Laien gehaltene Wort-Gottes-Feiern nicht als Notlösung, sondern als Chance zu sehen und ganz bewusst einzusetzen. Eine andere hob positiv hervor, dass die neue Einheitsübersetzung auch die Möglichkeit biete, die Bibel wieder ins Gespräch zu bringen.

Gertrude Knepper, Gemeindereferentin im Bistum Essen, war vor allem von der Begegnung mit Ehrenamtlichen berührt. „Ich habe einen neuen Blick auf die Menschen im Ehrenamt gewonnen, die mit so viel Leidenschaft bei der Sache sind.“ Dr. Konrad Müller, Leiter des Gottesdienst-Instituts der evangelisch-lutherischen Kirche in Bayern, nahm für sich unter anderem eine Frage mit, die die Sprache der Bibel weiterdenkt: „Haben wir noch die Möglichkeit, als Gemeinden dem Ausdruck zu verleihen, was unser Evangelium verkündet?“

Zeitgemäß und trotzdem nah am Original – für Prof. Dr. Thomas Söding, Professor am Lehrstuhl für Neues Testament an der Ruhr-Universität Bochum und einer der Tagungsleiter, schließt sich das nicht aus.

Die Bibel als Kommunikationswunder

„Die Bibel ist ein Kommunikationswunder. Sie hat auch zu ihrer Zeit nicht die Sprache von wenigen Hochgebildeten gewählt, sondern mit sehr vielen Bildern einfach die der Leute. Und viele diese Bilder kehren jetzt wieder in die Übersetzung zurück.“ Die Sprache sei nun „etwas kerniger, farbiger und an einigen Stellen auch etwas stacheliger“. In der neuen Fassung seien viele Redewendungen in den Text zurückgekehrt. Ein anderes Beispiel einer deutlichen Veränderung: Aus „Jahwe“ im Alten Testament wird „HERR“. Aus dem Publikum gab es dazu teilweise kritische Stimmen.

Eine Teilnehmerin wünschte sich mehr Aufklärung darüber, was die Übersetzer sich gedacht und weshalb sie bestimmte Dinge geändert haben. „Es ist schwierig, wenn man Dinge lesen soll, von denen man nicht weiß, warum sie jetzt so sind.“

Dr. Marius Linnenborn, ebenfalls Tagungsleiter und Leiter des Deutschen Liturgischen Instituts in Trier, fasste die Veranstaltungsergebnisse so zusammen: „Wir haben uns damit beschäftigt, wie das Wort Gottes im Gottesdienst verkündet wird und wie die verschiedenen Schriftlesungen inhaltlich zusammenhängen.“ Vor Ort könne man sich jetzt überlegen, wie man mit der nötigen Sorgfalt an die Texte herangehe – in der Vorbereitung auf das Lesen eines Textes, aber auch im Sprechen selbst.

Die Sommerakademie versuche immer, aktuelle Themen anzusprechen. Deshalb sei es in diesem Jahr fast zwingend gewesen, sich mit der Bibel zu beschäftigen. Im nächsten Jahr werde es voraussichtlich um das Thema „Liturgie und große Räume“ gehen.

  • Info
    Weitere Infos zur Sommerakademie und zum Deutschen Liturgischen Institut unter www.dli.institute. Eine Publikation mit den Tagungsbeiträgen ist in Planung.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2018

Ausgebucht: „Paulinus“-Leserreise 2018 nach Portugal.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.



Video

  • Fahrradwerkstatt für ein buntes Miteinander
    Die "Fahrradwerkstatt mit Verkehrssicherheitstraining" des Caritas-Mehrgenerationenhauses "Gelbe Villa" Kirchen ist vom Bundesfamilienministerium in der Integrationsarbeit ausgezeichnet worden.
  • I can only imagine
    Zu den aktuellen US-Kinohits gehört der christlich grundierte Film „I Can Only Imagine“ rund um den gleichnamigen Song der Band „MercyMe“ und deren Frontmann Bart Millard (Besprechung im Paulinus).
  • Los Masis aus Bolivien zu Gast
    Los Masis feiern ihr 50-jähriges Jubiläum mit einer Tournee (Video: in Hetzerath) im Bistum Trier. Hier ein kleiner Vorgeschmack (Bericht im Paulinus folgt, Video: Sarah Schött).
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: