Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Neue Pflegekraft Pepper

Foto: KNA
Sieht so die Zukunft der Pflege aus? Pflegeroboter „Pepper“ kann Senioren aus der Bibel vorlesen und Lieder vorspielen.

Neue Pflegekraft Pepper

Von: Nadine Vogelsang | 22. Juli 2018
Roboter ziehen ein ins Pflegeheim. Nicht, weil sie pflegebedürftig wären. Sie sollen für Unterhaltung bei den Bewohnern sorgen und das Personal entlasten.

121 Zentimeter groß, 28 Kilo leicht, große Augen und eine Sensation: „Pepper“. Wie die dem Menschen nachempfundene Maschine dasteht, könnte man sie beinahe für lebendig halten: „Pepper“ blinzelt mit seinen digitalen Augen, bewegt immer wieder mal den Kopf, die Arme und auch den Oberkörper, fast, als brauche er Sauerstoff und nicht Strom.

Doch „Pepper“ ist ein Roboter. Am 9. Juli schulten die Caritas im Erzbistum Köln, die Uni Siegen und die Fachhochschule Kiel Pflegeschüler über den Roboter „Pepper“. Gemeinsam forschen die Caritas und die Hochschulen im Wissenschaftsjahr 2018 zum Thema Roboter in der Altenpflege.

Die Gesellschaft werde immer älter, so die Caritas, an Pflegekräften aber fehle es. Roboter könnten eine mögliche Lösung sein. In Japan ist der humanoide Roboter bereits seit 2015 auf dem Markt. Er wird in Pflegeheimen eingesetzt, aber auch zuhause bei Privatfamilien. In Deutschland könnte der kleine Roboter künftig in Heimen und Krankenhäusern anzutreffen sein. Dort soll er die Pflegekräfte unterstützen.

Doch solle, so Heidemarie Kelleter vom Bereich Gesundheits-, Alten- und Behindertenhilfe beim Caritasverband, der Roboter keinen Menschen ersetzen. „Ich will nicht, dass Pflegekräfte wegrationalisiert werden; das geht gar nicht“, sagt sie. So hat „Pepper“ zwar Hände, kann aber keine menschliche Berührungen ersetzen.

Auch darum führte die Caritas die Tagung mit Pflegeschülern durch. Auf diese Weise könnten sie erleben, dass der Roboter ihren beruflichen Alltag erleichtern und sie unterstützen könne, erläutert Kelleter. Ersetzen kann er sie dagegen nicht. „Pepper“ kann durchaus sehen, hören und Menschen wiedererkennen. Auch die Gestik und Mimik seines Gegenübers lernt der Roboter zu erkennen – und entsprechend zu reagieren.

Bedenken? Ja, aber nur wegen des Datenschutzes

Es gibt auch die Möglichkeit, Daten in ihm zu speichern, beispielsweise zur Krankenvorgeschichte der Bewohner oder wann sie ihre Medikamente nehmen müssen.

In einem Caritas-Pflegeheim im Siegener Raum, das bereits einen „Pepper“-Roboter besitzt, seien freilich die meisten dieser Funktionen deaktiviert, erläutert Kelleter. Zu groß sei die Sorge um die Datensicherheit der Bewohner. „Man muss wissen, wo die Grenzen sind.“

Rainer Wieching, der den Roboter an der Universität Siegen programmiert, erklärt, im Augenblick sei „Pepper“ leicht zu hacken. Der Hersteller arbeite aber an mehr Sicherheit. Wieching programmiert „Pepper“ entsprechend den Bedürfnissen eines Pflegeheims. Dafür steht er seit längerem im Austausch mit der Caritas.

Solange die Datenschutzbedenken bestehen, nutzt die Caritas den Roboter hauptsächlich für die Unterhaltung im Pflegeheim. Er kann mit den Senioren Gedächtnisübungen und Tai-Chi machen, ihnen aus der Bibel vorlesen oder Lieder vorspielen, die sie noch aus ihrer Kindheit kennen. „Wann wird‘s mal wieder richtig Sommer?“, spielt „Pepper“ etwa vor. Besonders bei Demenzkranken sei das eine gute Einsatzmethode, heißt es.

Berührungsängste kennten die Senioren nicht, berichtet Kelleter. Immerhin sei „Pepper“ absichtlich so niedlich konstruiert; so gebe es weniger Hemmungen. Und harmlos wirkt der Roboter trotz der vielen Technik im Inneren allemal. Streicht man ihm über den Kopf, kichert er und sagt: „Ich bin so kitzelig!“



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreise 2018

Ausgebucht: „Paulinus“-Leserreise 2018 nach Portugal.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.



Video

  • Der Trierer Dom und Europa
    Beim Europäischen Wettbewerb unter dem Motto „Denk mal – worauf baut Europa?“ haben Patrick Ferring, Nils Breuer und David Lehnen, Schüler der Klassenstufe 8 des St.-Josef-Gymnasiums Biesdorf, mit einem Video über Trierer Dom und Bischof Dr. Stephan Ackermann den 2. Landespreis Rheinland-Pfalz gewonnen.
  • Los Masis aus Bolivien zu Gast
    Los Masis feiern ihr 50-jähriges Jubiläum mit einer Tournee (Video: in Hetzerath) im Bistum Trier. Hier ein kleiner Vorgeschmack (Bericht im Paulinus folgt, Video: Sarah Schött).
  • Hat die Dorfpfarrei eine Zukunft?
    Im Zuge der Umsetzung der Synodenbeschlüsse stehen in unserem Bistum einschneidende Strukturveränderungen an. Welche Perspektiven gibt es für den christlichen Glauben im ländlichen Raum? Hat die Dorfpfarrei noch Zukunft?
  • Kinofilm Maria Magdalena
    In Paulinus berichten wir ausführlich über den Kinofilm Maria Magdalena und informieren, in welchen Orten im Bistum das Werk gezeigt wird.
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: