Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Augenzeugen einer Tragödie

Foto: Ursula Schmieder
Das Team der Lampedusa-Lesung lässt sich bei einer Probe für die Aufführung am 24. Februar über die Schulter schauen.

Augenzeugen einer Tragödie

Von: Ursula Schmieder | 18. Februar 2018
Die in Italien gestartete Lesung „Ein Morgen vor Lampedusa“ macht Halt im Hermeskeiler Mehrgenerationenhaus Johanneshaus.

Die Stimmen der Sprecher klingen verhalten. Dabei beginnt Sophie Schäfer mit einem malerischen Bild. Alles scheint perfekt in Lampedusa: „Sonne, Meer, Fischfang, schöne Strände“. Doch dann gehen Bilder von Ertrunkenen um die Welt, von verzweifelten Überlebenden, entsetzten Fischern und Inselbewohnern. Die szenische Lesung „Ein Morgen vor Lampedusa“ trägt ihre Eindrücke durch Italien und Deutschland – vorgetragen von Laien, wie am 24. Februar in Hermeskeil.

Jeder in der Runde, die nun zum zweiten Mal gemeinsam probte, kennt seinen Part. Schäfer und Burkhard Gouverneur als neutrale Erzähler, Clemens Grünebach, Maria Schmitt und Karl-Heinz Lauck als Augenzeugen einer Tragödie. Als Fischer erzählen sie von Menschen, die in Todesangst um Hilfe schreien, und von Gerichtsverfahren gegen sie selbst – als vermeintliche Schlepper statt Lebensretter. Als Flüchtlinge reflektieren sie das Grauen der Nacht, in der Männer, Frauen und Kinder schrien, aber nicht zu sehen – und irgendwann auch nicht mehr zu hören waren.

All das schwingt mit in den Texten der Sprecher, die mit der Tonlage spielend Spannung erzeugen. Doch „Lampedusa“ stellt besondere Herausforderungen an sie. Umso wertvoller sind die Regieanweisungen von Matthias Leo Webel. Der erfahrene Musiker, Komponist und Pädagoge, der auch für die Technik verantwortlich zeichnet, bestärkt und fordert das Team.

Es gilt den Lese-Ton zu variieren

So bestätigt er einerseits, dass ein neutraler Lese-Ton richtig und gewünscht ist. Andererseits ermutigt er, „zu variieren“ statt immer „auf dem gleichen Ziel-Ton zu landen“. Andreas Flämig und Elisabeth Scherer, die das Projekt als „Tandem Caritas und Pastoral“ begleiten, sind beeindruckt: „Er macht das richtig toll“.

Die Idee brachte Grünebach, Dechant von Hermeskeil-Waldrach, vom Borkum-Urlaub mit. Wieder zuhause warb er um Unterstützer, was dann „einfach gezündet“ habe.

Schmitt ist auch nach wiederholtem Lesen des Textes immer wieder ergriffen. „Jedes Mal stehen mir die Tränen in den Augen“, erzählt sie. Und nicht nur die Schicksale der Flüchtlinge, sondern auch die der Fischer gehen ihr sehr nah. Indem sie versuchten, Menschen vor dem Ertrinken zu bewahren, riskierten sie hohe Strafen oder, da ihre Boote konfisziert wurden, sogar ihre Existenz. Dabei sei es doch auf See oberstes Gebot, in Not geratene Menschen zu retten: „So menschenverachtend kann doch keiner sein.“

Für Karl-Heinz Lauck, neun Jahre als Vorsitzender des katholischen Bildungswerks Johanneshaus, aus dem der Verein „Blast the Borders“ hervorging, hält es schon allein aus christlicher Sicht für selbstverständlich, sich bei der Lesung einzubringen. „Es lässt einen ja nicht unberührt, wenn man die Schicksale der Menschen sieht“, begründet er seine Zusage auf die Nachfrage von Christoph Eiffler, Leiter des Mehrgenerationenhauses.

Text geht auf Aussagen von Zeugen zurück

Das Stück befasst sich mit dem Tod der 368 von 545 Bootsflüchtlingen, die am 3. Oktober 2013 vor Lampedusa ertranken. Die Musik zu dem auf Zeugenaussagen und Dokumentationen basierenden Text von Antonio Umberto Riccò komponierte Francesco Impastato. In Hermeskeil ist die Aufführung am 24. Februar um 18 Uhr im Mehrgenerationenhaus Johanneshaus mit Musik und Fotos, danach Gesprächsrunde. Es wird um Spenden für Sprachkurse von „Blast the Borders“ gebeten. In der Hermeskeiler Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende leben Menschen aus 35 Ländern.

Weitere Informationen zur szenischen Lesung gibt es unter Telefon (0 65 03) 9 81 75 15 und im  Internet unter www.mgh-johanneshaus.de.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

„Paulinus“-Leserreisen 2018

„Paulinus“-Leserinnen und -Leser können sich 2018 freuen auf Reisen nach Irland und Portugal.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.



Video

  • Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes
    Am 14. Juni kommt der Wim-Wenders-Dokumentarfilm über Papst Franziskus in die deutschen Kinos (der "Paulinus" berichtete mehrfach).
  • Los Masis aus Bolivien zu Gast
    Los Masis feiern ihr 50-jähriges Jubiläum mit einer Tournee (Video: in Hetzerath) im Bistum Trier. Hier ein kleiner Vorgeschmack (Bericht im Paulinus folgt, Video: Sarah Schött).
  • Hat die Dorfpfarrei eine Zukunft?
    Im Zuge der Umsetzung der Synodenbeschlüsse stehen in unserem Bistum einschneidende Strukturveränderungen an. Welche Perspektiven gibt es für den christlichen Glauben im ländlichen Raum? Hat die Dorfpfarrei noch Zukunft?
  • Kinofilm Maria Magdalena
    In Paulinus berichten wir ausführlich über den Kinofilm Maria Magdalena und informieren, in welchen Orten im Bistum das Werk gezeigt wird.
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: