Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:
Ein Hilfswerk fällt nicht vom Himmel

Foto: KNA
Rita Waschbüsch vom ZdK, Leo Schwarz und Bischof Karl Lehmann von Mainz (von links), mit dem ersten Plakat.

Ein Hilfswerk fällt nicht vom Himmel

Von: Leo Schwarz | 14. April 2013
Vor 20 Jahren haben die deutschen Bischöfe das Osteuropa-Hilfswerk „Renovabis“ gegründet. Das war damals keineswegs selbstverständlich.

Auszug aus dem Beitrag von Leo Schwarz:

... Als einer, der von Anfang an im Boot war, will ich in meinen Erinnerungen kramen und die Sorgen und Ängste des Anfangs nicht unterschlagen – und das ist eine ganze Handvoll.

Was sagen die Bischöfe? Was sagen die Werke?

Bischöfe müssen für eine geordnete Pastoral Sorge tragen. Die entsprechenden Reaktionen folgten auf den Fuß: „Man darf die Gläubigen nicht überfordern. Kann man die deutschen Katholiken mit einem neuen Hilfswerk noch mehr belasten? Werden die Pfarrer nicht das Handtuch werfen? Immer neue Anforderungen! Es gibt schließlich Grenzen der Großherzigkeit. Sind nicht schon genug Sonntage mit ,auswärtigen Themen‘ belegt? Das Evangelium hält das nicht aus. Wann werden wir endlich von Jesus predigen, und nicht nur von der Not der Welt? Es muss ja kein Widerspruch sein, aber irgendwann geht es auch um uns selbst.“

Noch sehe ich das deutliche Kopfschütteln in der heiligen Versammlung, sprich Vollversammlung der Deutschen Bischöfe. „Wir müssen dafür ja geradestehen. Wir müssen uns rechtfertigen in den verschiedenen Räten und Gruppierungen.“

Mit Engelszungen muss man reden, um Bischöfe zu überzeugen. Ganz demütig und mit eingezogenem Kopf muss man reden und bitten. Wenigstens haben sie mich geduldig angehört, schließlich gehörte ich ja zu ihnen. Sie haben mich nicht hängen lassen, und das Vertrauen war schon erstaunlich.

Die aktuelle Notwendigkeit sieht man ja ein; aber nach Misereor, Adveniat, Missio und Caritas nun noch eine neue Solidaritätsaktion. Wenn die Gläubigen streiken sollten, dann wäre es ein unermesslicher Schaden für alle.

Meine Zeit bei Misereor hat mich so manches gelehrt. Konkurrenz mag gut sein, nur nicht, wenn es um Spenden geht. Da muss man sich warm anziehen. Und prompt kamen die Reaktionen: „Warum etwas Neues? Das können wir doch übernehmen? Schließlich haben wir den Apparat, das Knowhow, die Erfahrung und das schon Jahrzehnte lang. Wenn wir nicht vorsichtig sind, dann sind wir schließlich alle Verlierer. Gut gemeint, aber der Schaden wird beträchtlich sein. Osteuropa mag gewinnen, aber Afrika, Asien und Lateinamerika sind dann schließlich die Verlierer. Willst Du etwa noch Pfingsten ,beschlagnahmen‘? Man muss möglichst unauffällig an die Sache herangehen.“ ...

Unser Autor Leo Schwarz ist emeritierter Weihbischof des Bistums Trier und Mitbegründer von Renovabis.

Den vollständigen Artikel können Sie im gedruckten "Paulinus" Nr. 15 vom 14. April 2013 lesen. Bestellen Sie ihr dreiwöchiges kostenloses Probe-Abo beim Paulinus-Verlag.

  • Renovabis-Pfingsaktion 2013 im Bistum Trier
    Renovabis, die Solidaritätsaktion der deutschen Katholiken mit den Menschen in Mittel- und Osteuropa, widmet die Pfingstaktion 2013 der schwierigen Lage von Menschen mit Behinderung in Mittel- und Osteuropa. Es geht um Information und Solidarität. Ein Bewusstsein für die besonderen Bedürfnissen von Menschen mit Behinderungen und die Notwendigkeit einer weitgehenden Integration in die Gesellschaft bildet sich in diesen Gesellschaften erst allmählich heraus. „Das Leben teilen. Solidarisch mit behinderten Menschen im Osten Europas“ hat Renovabis der aktuellen Pfingstaktion als Titel und Slogan gegeben.

    Eröffnet wird die Pfingstaktion in diesem Jahr im Bistum Trier. Dazu wurde vom Bistum gemeinsam mit Renovabis ein umfangreiches Programm vorbereitet (der „Paulinus“ berichtete bereits mehrfach). Erwartet werdet auch Gäste aus Mittel- und Osteuropa, darunter Erzbischof Volodymyr Vijtyshyn aus Ivano-Frankivsk in der Ukraine, Bischof Jan Vokál aus Hradec Králové in Tschechien und Weihbischof Duro Hranic aus der Diözese Dakovo and Srijem in Kroatien. Sie nehmen an Veranstaltungen im ganzen Bistum teil.

    Höhepunkt der bundesweiten Eröffnung der Renovabis-Pfingstaktion 2013 ist ein festlicher Gottesdienst am 28. April um 10 Uhr im Trierer Dom mit Bischof Dr. Stephan Ackermann, Bischöfen aus Osteuropa und dem Renovabis-Hauptgeschäftsführer Pater Stefan Dartmann. Nach dem Gottesdienst gibt es einen Empfang in der Aula des Trierer Angela-Merici-Gymnasiums.

    Bereits am 19. und 20. April findet im Trierer Robert Schuman Haus unter dem Titel „Mittendrin statt nur dabei“ eine Fachtagung zum Thema Inklusion statt. Mit dabei sind dann auch osteuropäische Experten zur Arbeit mit Behinderten. Gleichzeitig gibt es auf dem Platz vor der Basilika in Trier eine Ausstellung zur UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung. Unter dem Titel „Licht ins Dunkel“ gibt es hier vom 17. April bis 5. Mai täglich ein Informations- und Gesprächsangebot.

    Zur Mitgestaltung der Eröffnung sind die ukrainische Rollstuhl-Tanzgruppe „Romantiker“ und die Folkgruppe „Burdon“, ebenfalls aus der Ukraine im Bistum zu Veranstaltungen unterwegs.

    In einer besonderen Solidaritätsaktion haben Künstlerinnen und Künstler aus Einrichtungen der Behindertenhilfe im Bistum Trier Bilder gestiftet, die zugunsten der Arbeit mit behinderten Menschen in Osteuropa im Internet verkauft werden. Infos dazu unter www.aktionsgalerie.renovabis.de (ab 19. April).

    Weitere Informationen gibt es bei der Diözesanstelle Weltkirche, Telefon (06 51-7 10 53 98) sowie unter wwww.renovabis.de.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

"Paulinus"-Leserreisen 2016

Mit dem „Paulinus“ nach Tours und Apulien. Mit dem Partner „Arche Noah Reisen Trier“ geht es vom 27. September bis zum 2. Oktober nach Tours. Die zweite Reise führt vom 13. bis 20. Oktober mit unserem Partner Lloyd-Touristik nach Apulien.


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Nach vier Vollversammlungen haben die Mitglieder der Synode am Ende ihrer Vollversammlung vom 3. bis 5. September in Saarbrücken beschlossen, noch eine weitere Vollversammlung durchzuführen, und zwar im Frühjahr 2016.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.



Video

  • Paulinus: Das Hohelied des Deutsch-Persers Ali Anvari
    Der Deutsch-Perser Ali Anvari aus Trier hat für ein Kunstprojekt zum Hohelied Salomos, an dem das Bistum beteiligt war, ein Bild gemalt. Das Museum am Dom kauft das Werk und stellt es im Pristerseminar aus. Demnächst mehr im "Paulinus" (Video: Zeljko Jakobovac).
  • Der Dom im Religionsunterricht
    Der Dom, seine Geschichte, seine Orte und Kunstwerke als Bilder des Glaubens - zugänglich gemacht für Schülerinnen und Schüler der verschiedenen Schulstufen.
  • Felixianum
    Das Felixianum ist das Orientierungs- und Sprachenjahr der Diözese Trier.
  • Glücksspielsucht
    „Dieses Spiel bringt kein Glück: Glücksspielsucht“ lautet das Thema der neuen Eckpunkte-Sendung.




Paulinus - Fuss: